Kurznachrichten

Kinderrechte im Grundgesetz verankern? Familienministerin Schröder ist dagegen

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat die Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz abgelehnt. «Wir haben die Kinderrechte bereits gestärkt», sagte  Schröder der «Passauer Neuen Presse» vom Freitag.

So gebe es ein Individualklagerecht für Fälle, bei denen es um mögliche Verstöße gegen die UN-Kinderrechtskonvention gehe. Dies stärke die Rechtsposition von Kindern «viel mehr als jede Verfassungsänderung», sagte die CDU-Politikerin.

Am Freitag wollen UNICEF, das Deutsche Kinderhilfswerk, der  Deutsche Kinderschutzbund und die Liga für das Kind einen  Gesetzesvorschlag zur Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz vorlegen. Zuletzt hatten auch Familienpolitiker von Union und FDP für eine entsprechende Verfassungsänderung plädiert.

Quelle: ntv.de, AFP

Regionales