Kurznachrichten
Montag, 08. Dezember 2014

Lage in Asylbewerberheimen: Gesundheitsversorgung nicht menschenrechtskonform

Das Deutsche Institut für Menschenrechte fordert dringend eine bessere Gesundheitsversorgung von Asylbewerbern und einheitliche Mindeststandards für ihre Unterbringung. Die derzeitige Lage stelle eine Verletzung der Menschenrechte dar, sagte der Migrationsexperte des Instituts in Berlin. Schimmelbefall, undichte Dächer, fehlende Toiletten, kaputte Heizungen - in Asylbewerberheimen herrschten zum Teil katastrophale Zustände. "Es darf nicht weiter vom Wohlwollen staatlicher Stellen abhängig sein, wie die Menschen behandelt werden", sagt er. Auch die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen sei derzeit nicht menschenrechtskonform, rügte das Institut.

Asylbewerber dürfen nur bei akuten Beschwerden zum Arzt gehen - und in den meisten Fällen müssen sie sich dazu zunächst einen Krankenschein beim zuständigen Amt abholen. Diese Diskriminierung müsse ein Ende haben, verlangte eine Sprecherin vom Menschenrechtsinstitut. In mehreren Fällen habe die aktuelle Praxis bereits zu schweren Gesundheitsschäden oder sogar zum Tod von Flüchtlingen geführt.

Der Umgang mit der steigenden Zahl an Asylbewerbern in Deutschland ist am Donnerstag auch ein Thema beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen
Empfehlungen