Kurznachrichten

"Beispiellose Krise" Globale Initiative fordert G20-Sondergipfel zu Corona

Mehr als 230 führende Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft fordern einen G20-Sondergipfel zur Corona-Pandemie.

Angesichts der beispiellosen Krise sei eine "eng koordinierte globale Antwort" nötig, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Aufruf, der von früheren und amtierenden Spitzenpolitikern sowie Wirtschaftsvertretern und Gesundheitsexperten unterzeichnet wurde.

131717616.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

"Die Folgen des Nicht-Handelns würden für den Rest des Jahrzehnts zu spüren sein", betonten die Unterzeichner, unter ihnen die britischen Ex-Premiers Tony Blair und Gordon Brown, Neuseelands frühere Regierungschefin Helen Clark und der ehemalige UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Ohne ein Gegensteuern durch die 20 führenden führenden Industrie- und Schwellenländer werde sich die durch die Pandemie verursachte Rezession verschärfen, worunter besonders die ärmsten Regionen zu leiden hätten.

Die Initiatoren des Aufrufs forderten die G20 auf, dafür zu sorgen, dass die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) veranschlagte Summe von 2,2 Billionen Euro zur Überwindung der Krise nun auch bereitgestellt werde. Außerdem riefen sie zu einem Schuldenerlass für 76 arme Länder auf.

Die G20-Staaten hatten Ende März eine Videokonferenz abgehalten. Das nächste reguläre Treffen ist bislang für November geplant.

Quelle: ntv.de, AFP

Newsticker