Kurznachrichten

Einzelhandel befürchtet Lockdown Große Sorge vor zweiter Welle

Die deutschen Einzelhändler fürchten angesichts zunehmender Neuinfektionen eine zweite Corona-Welle. "Die steigenden Infektionszahlen machen uns große Sorgen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Donnerstag.

4decb31106eec52c01e69b05a7fc7029.jpg

(Foto: dpa)

"Der Handel appelliert deshalb an alle Kunden, die Corona-Regeln zu beachten. Maske tragen, Abstand wahren und die Hygienemaßnahmen einhalten - das muss jetzt erste Bürgerpflicht sein." Das Robert-Koch-Institut hatte zuvor erstmals seit Mai wieder mehr als 1000 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet.

"Eine zweite Welle muss unbedingt verhindert werden", sagte Genth. Schon der bisherige Verlauf der Pandemie habe viele Nicht-Lebensmittelhändler an den Rand der Insolvenz gebracht. "Eine zweite Welle würden viele dieser Händler wirtschaftlich nicht überstehen, eventuell zuvor vorhandene Finanz-Reserven sind aufgebraucht", warnte Genth. "Erneut sinkende Kunden- und Umsatzzahlen sind nicht verkraftbar." Wenn es wieder zu einem Lockdown mit Ladenschließungen käme, würden das viele Handelsunternehmen nicht mehr stemmen können.

Quelle: ntv.de, RTS

Newsticker