Kurznachrichten

Reaktion auf Spähvorwürfe Indonesien friert Beziehungen zu Australien ein

Indonesien friert angesichts mutmaßlicher Spionageaktionen gegen seine Regierung die Beziehungen zu Australien auf breiter Basis ein. Unter anderem würden die militärische Zusammenarbeit und der Austausch von Geheimdienstinformationen gestoppt, sagte Präsident Susilo Bambang Yudhoyono in einer landesweit übertragenen Fernsehansprache.

Die Regierung in Canberra forderte er erneut auf, Medienberichte zu erklären, wonach australische Geheimdienste seine Handy-Telefonate, sowie die seiner Frau und hochrangiger Regierungsmitglieder abgehört haben sollen. Die Medien hatten sich auf Unterlagen des Ex-US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden berufen.

Ein Militärsprecher sagte, die Maßnahmen würden ab Anfang 2014 in Kraft treten. Die australische Regierung äußerte sich zunächst nicht. Die Beziehungen der beiden Staaten sind bereits seit Monaten angespannt. Ein Streitpunkt sind dabei die Bootsflüchtlinge, die häufig über Indonesien nach Australien gelangen, um dort politisches Asyl zu erhalten.

Mehr zum Thema
Deutsche sehen Späh-Affäre gelassen
"Snowden hat großen Schaden verursacht"

Quelle: n-tv.de, rts