Kurznachrichten

"Alarmierende" Zahl Juden und Muslime deutlich häufiger attackiert als Christen

In Deutschland hat es in jüngster Zeit jeweils fast zehnmal öfter gezielte politisch motivierte Angriffen auf Juden und Muslime als auf Christen gegeben. Dies berichtete die "Mitteldeutschen Zeitung" aus Halle unter Berufung auf eine Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag. Demnach gab es im vergangenen Jahr laut Meldestatistik der Kriminalpolizei 1495 antisemitische Straftaten, 1069 mit islamfeindlichen Hintergrund und 127 Taten gegen Christen. Die Zahl der Übergriffe auf Christen war vor etwa zwei Wochen durch einen Zeitungsbericht bekannt geworden und hatte ein erhebliches Echo ausgelöst. CDU-Innenexperte Ansgar Heveling etwa bezeichnete sie als "alarmierend".

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Irene Mihalic, kritisierte die Bundesregierung in der "Mitteldeutschen Zeitung". Indem sie nur die Zahl der antichristlichen Straftaten "proaktiv" über die Medien verbreitet habe, habe sie für eine "Unwucht in der Debatte" gesorgt. Die viel größeren Dimensionen der antisemitischen und antiislamischen Taten seien völlig unerwähnt geblieben. Die Zahl aller Übergriffe sei "besorgniserregend", betonte Milhalic. Das Ausblenden der Übergriffe auf Juden und Muslime sei aber gefährlich. Die vereinfachte Darstellung spiele "rechtsextremen Vereinfachern massiv in die Hände".

Quelle: ntv.de, AFP

Regionales
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen