Kurznachrichten

Zentrale Säule der US-Konjunktur Kauflaune der US-Verbraucher trübt sich deutlicher ein als erwartet

Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im September wegen des Handelskonfliktes überraschend deutlich abgekühlt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen fiel auf 125,1 Punkte von 134,2 Zählern im Juli, wie das Institut Conference Board am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage mitteilte.

Experten hatten lediglich mit einem leichten Rückgang auf 133,5 gerechnet. Die befragten US-Verbraucher schätzten sowohl ihre Lage als auch die Aussichten schlechter ein. "Die Eskalation der Handels- und Zollspannungen Ende August scheint die Verbraucher verunsichert zu haben", sagte die Expertin des Instituts, Lynn Franco, angesichts des Handelskrieges zwischen den USA und China. "Es scheint, dass das Vertrauen nachlässt."

Die Verbraucher bilden mit ihren Ausgaben die zentrale Säule der US-Konjunktur, da der private Konsum etwa 70 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmacht. Die Industriestaaten-Organisation OECD hatte kürzlich ihre Prognose für das Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft in diesem Jahr auf 2,4 (bisher 2,8) Prozent gesenkt. Präsident Donald Trump hatte ein Ziel von mindestens drei Prozent ausgegeben. "Ein solider Arbeitsmarkt und günstige finanzielle Bedingungen stützen nach wie vor die Ausgaben der privaten Haushalte", so die OECD. "Aber höhere Zölle steigern weiterhin die Kosten für die Unternehmen." Deren Investitionen und Exporte hätten sich abgeschwächt

Quelle: ntv.de, rts

Newsticker