Kurznachrichten

Zehn Tote und drei Verletzte Kolumbianisches Militär tötet mehrere Farc-Dissidenten

Bei einem Luftangriff des kolumbianischen Militärs sind 13 Mitglieder der Farc-Guerilla getötet worden.

7e699bcaf5553485d99071a12328a545.jpg

(Foto: dpa)

Das schrieb Verteidigungsminister Diego Molano am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter. Die kolumbianische Zeitung «El Tiempo» hatte unter Berufung auf Armeequellen von zehn Toten und drei Verletzten berichtet. Laut des Berichts werden die Farc-Mitglieder unter anderem der Rekrutierung Minderjähriger, des Drogenhandels und des illegalen Bergbaus in der Gegend beschuldigt. Der kolumbianische Präsident Iván Duque hatte am Freitag eine neue, 7000 Mann starke Spezialeinheit gegen den Drogenhandel und transnationale Bedrohungen gestartet.

Kolumbien litt über 50 Jahre unter einem bewaffneten Konflikt zwischen den Streitkräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs. Die größte Rebellen-Organisation Farc schloss 2016 einen Friedensvertrag mit dem Staat.

Die Sicherheitslage in dem südamerikanischen Land hat sich seitdem verbessert, der Frieden ist aber brüchig. Farc-Mitglieder kämpfen immer noch gegen die Regierung und um Anteile am Drogenhandel. Auch die kleinere ELN ist weiter aktiv. Zudem stoßen andere Verbrechersyndikate in frühere Farc-Gebiete vor.

Quelle: ntv.de, dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.