Kurznachrichten

WWF-Bericht erkärt Meerestier-Population sinkt bedenklich

Die Zahl der im Meer lebenden Populationen von Säugetieren, Vögeln, Reptilien und Fischen ist einem Bericht zufolge seit 1970 um die Hälfte gesunken. Grund dafür seien die Überfischung, die Umweltverschmutzung und die Klimaveränderung, erklärte die Umweltschutzorganisation WWF in einem Bericht.

Ursprung dieser Tendenzen sei der Mensch. Vor allem wuchs der Appetit des Menschen auf Fisch unaufhörlich, so dass Fischpopulationen stark dezimiert wurden - teilweise sank ihre Zahl in rund 40 Jahren um 74 Prozent.

Dies habe "schlimme Folgen" für die gesamte Menschheit, warnte WWF-Chef Marco Lambertini. Schließlich würden gerade die ärmsten Gemeinschaften, die vom Meer abhingen, "am schnellsten und härtesten" getroffen. Dem Bericht zufolge gibt es auch immer weniger Korallenriffe, Mangroven und Seegräser, die wiederum für Fische wichtig sind. Für seinen neuen Bericht "Living Blue Planet" beobachtete der WWF 5829 Populationen, die zu 1234 Spezies gehören.

Quelle: ntv.de, AFP

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen