Kurznachrichten

Heftige Unwetter in Pakistan Mindestens 44 Menschen sterben bei Tornado

Bei einem Tornado sind mindestens 44 Menschen im Nordwesten Pakistans ums Leben gekommen. Dutzende Menschen würden noch in den Trümmern vermisst, teilte der Informationsminister der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, Mushtaq Ghani, mit.

Heftige Regenfälle und Winde mit einer Geschwindigkeit von mehr als 120 Kilometern in der Stunde hatten in der Nacht zahlreiche Gebäude in der Region zum Einsturz gebracht. Die Wetterbehörde sprach von einem Mini-Tornado und forderte die Regierung auf, ernsthafter gegen den Klimawandel in der nördlichen Himalaya-Region vorzugehen. "Ich sah Dächer durch die Luft fliegen und die Winde alles davonwehen", sagte ein Einwohner der Provinzhauptstadt Peschwar.

Dort starben nach Krankenhausangaben 32 Menschen, mehr als 150 wurden verletzt. Truppen seien zu Rettungs- und Bergungsarbeiten in die betroffenen Gebiete entsandt worden, teilte die Armee mit. Wegen Gewitterregens wurde am Montag in Islamabad und Peschawar der Flugverkehr eingestellt, wie der Sender Dunya unter Berufung auf einen Sprecher der zivilen Luftfahrtbehörde berichtete.

Quelle: ntv.de, dpa

Newsticker