Kurznachrichten

Beratung über Maßnahmen Österreichs Kanzler stimmt Landsleute auf Einschränkungen auch nach Ostern ein

Die österreichische Bundesregierung will die Wirkungen ihrer strikten Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie am Freitag umfangreich auswerten und über die Ergebnisse informieren.

Kanzler Sebastian Kurz stimmte die Menschen aber am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien schon darauf ein, dass sie auch nach Ostern noch mit einigen Einschränkungen rechnen müssen. "So viel kann man schon sagen: Es wird nicht das Leben von heute auf morgen wieder so sein, wie es war. Wir werden wahrscheinlich nach Ostern in einer Phase sein, die der heutigen mehr ähnelt als dem Normalzustand", sagte Kurz. Es sei das Ziel, dass sich die Fallzahlen nur alle 14 Tage verdoppeln "und dass wir Maßnahmen finden, die wir setzen, damit das auch so bleibt, wenn wir das gesellschaftliche Leben wieder hochfahren."

In Österreich gelten seit dem 16. März Ausgangsbeschränkungen, zudem sind Lokale, Restaurants und zahlreiche Geschäfte geschlossen. Die Polizei verteilt zudem harte Strafen, wenn Menschen in größeren Gruppen draußen zusammenstehen. Diese und weitere Maßnahmen gelten vorerst bis Ostermontag.

Quelle: ntv.de, dpa

Newsticker