Kurznachrichten

Autofahrer Frankreich Pflicht, Alkoholtests mitzuführen kommt später

Die umstrittene Pflicht für Autofahrer in Frankreich, einen Alkoholtest im Fahrzeug mitzuführen, wird erneut verschoben. Das kündigte Innenminister Manuel Valls am Donnerstag in Paris an, ohne ein neues Datum zu nennen.

Wegen «Lieferschwierigkeiten» war bereits im Oktober der Termin für die Alkoholtest-Pflicht auf den 1. März verschoben worden. Auch Touristen müssen das Blasgerät bei Fahrten in Frankreich mit sich führen.

Ursprünglich sollten Autofahrer, die keinen Alkoholtest dabei haben, bereits ab dem 1. November mit einem Bußgeld von elf Euro bestraft werden. Valls kündigte nun an, er wolle die Schlussfolgerungen des französischen Rates zur Straßensicherheit (CNRS) abwarten, der eine Arbeitsgruppe zu  Alkohol am Steuer ins Leben gerufen hatte.

Die Alkoholtests sind in den vergangenen Monaten zunehmend in die Kritik geraten, unter anderem wegen Fragen zu ihrer Zuverlässigkeit und wegen des Preises. Autofahrer können zwischen einem einmalig verwendbaren chemischen Test mit einem Preis zwischen ein und drei Euro und einem elektronischen Test wählen, der mehrfach verwendbar, aber mit Preisen ab hundert Euro auch deutlich teurer ist. Angesichts von Engpässen bei der Lieferung der chemischen Tests stieg deren Preis deutlich an.

Der Test, der noch unter dem vergangenes Jahr abgewählten Präsidenten Nicolas Sarkozy eingeführt worden war, soll dazu ermutigen, den eigenen Alkoholgehalt vor der Fahrt zu testen. Alkoholkonsum ist in Frankreich für rund ein Drittel der Todesopfer im Straßenverkehr verantwortlich. In Deutschland liegt dieser Anteil bei zehn Prozent trotz eines ähnlich hohen Alkoholkonsums.

Quelle: n-tv.de, AFP

Newsticker