Reise

Tourismus Nach Wintereinbruch 19 Alpenpässe geschlossen

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Schnee ist schon da: Nach dem Wintereinbruch sind viele Alpenpässe in Italien, Österreich und der Schweiz bereits dicht. Größere Probleme erwarten den Autofahrer noch nicht, Schneeketten und Winterreifen sollten dennoch Standard sein.

Nach einem Wintereinbruch sind derzeit bereits 19 der rund 200 meist befahrenen Alpenpässe gesperrt. Ins Hochgebirge sollten Autofahrer grundsätzlich nur noch mit Schneeketten aufbrechen, rät der Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart. Auf den wichtigsten Alpenübergängen fließe der Verkehr aber weiterhin ohne große Probleme.

In Italien sind unter anderem Grödner- und Timmelsjoch sowie der Jaufenpass gesperrt, bei Schnee, Matsch und Eis dürfen in Südtirol nur Autos mit Winterreifen oder Schneeketten fahren. In Österreich sind die Großglockner Hochalpenstraße und das Ötztal nicht befahrbar. Auf der Silvretta-Hochalpenstraße besteht Kettenpflicht. Und in der Schweiz sind unter anderem Furka-, Flüela- und San Bernardino Pass geschlossen. Viele schweizerische Pässe haben laut ACE Schneefahrbahnen, Schneeketten sind auf ihnen Pflicht.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen