Kurznachrichten
Freitag, 23. November 2012

Nahost: Russland schickt Rettungsschiffe zum Gazastreifen

Russland hat Kriegsschiffe für eine mögliche Rettung von Landsleuten im Gazastreifen zur Küste des Palästinensergebiets geschickt.

Mehrere Schiffe, darunter der Kreuzer «Moskwa», hätten den Befehl erhalten, sich an einer bestimmten Stelle im Mittelmeer zu positionieren und bereit zu  halten, zitierten russische Nachrichtenagenturen am Freitag eine Quelle aus dem Zentralkommando der Marine. Für den Fall, dass der «israelisch-palästinensische Konflikt eskaliert», müssten die dort lebenden Russen in Sicherheit gebracht werden, berichteten Interfax und RIA Nowosti.

Außenminister Sergej Lawrow sagte vor Journalisten, das aus Russland, der EU, den USA und der UNO bestehende Nahost-Quartett sei ein «unzureichendes» Gremium für die Bemühungen um eine Beilegung des Nahost-Konflikts. Das Quartett könne nicht effektiv die Probleme der Region prüfen und daher keine nützlichen Vorschläge machen, sagte Lawrow. Es müsse mit der Arabischen Liga  zusammenarbeiten und gemeinsame Lösungen für eine Wiederaufnahme von Friedensgesprächen zwischen Israelis und Palästinensern erarbeiten.

Der Sondergesandte des Nahost-Quartetts, der Brite Tony Blair, war im Bemühen um eine Vermittlung des jüngsten Konflikts ebenfalls in der Region unterwegs. Arabische Länder werfen dem Gremium aber immer wieder eine proisraelische Haltung vor.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen