Kurznachrichten

Netzwerk Progressive Alliance Sozialistische Internationale weist Vorwürfe Gabriels zurück

Kurz vor der Gründung des sozialdemokratischen Netzwerks Progressive Alliance ist zwischen der SPD und der Sozialistischen Internationale (SI) ein offener Streit ausgebrochen.

In einem heute bekanntgewordenen Brief von SI-Präsident Giorgios Papandreou an die Mitglieder seiner Organisation weist er die Kritik von SPD-Chef Sigmar Gabriel scharf zurück. Es sei eine Verdrehung der Tatsachen ihm vorzuwerfen, die SI habe sich zu spät von fragwürdigen Mitgliedern getrennt, schreibt der ehemalige griechische Regierungschef. Es sei vollkommen inakzeptabel, wenn die SI als korrupt dargestellt werde.

Unter Leitung der SPD soll heute Abend in Leipzig die Progressive Alliance aus der Taufe gehoben werden, mit der die SI entmachtet werden soll. Gabriel hatte der Sozialistischen Internationalen vorgeworfen, uneffektiv, unmodern und nicht reformfähig zu sein. Zudem sei ihr Generalsekretär korrupt. Mit der Progressive Alliance solle zudem auch jenen sozialdemokratischen Parteien eine Plattform geboten werden, die Vorbehalte gegen die SI hätten.

Papandreou geht in seinem Brief nicht auf die neue Formation ein, beschwört aber den Zusammenhalt der sozialistischen Strömungen weltweit: "Was jetzt sehr nötig ist, ist ein neuer Internationalismus und eine neue Kultur der Solidarität." Ohne direkt Gabriel zu nennen schreibt er auch, in der SI hätten persönliche und diffamierende Attacken nie einen Platz gehabt.

Mehr zum Thema
SPD spaltet die "Internationale"

Quelle: n-tv.de, rts