Kurznachrichten
Montag, 10. September 2018

Irak: Unesco will bei Wiederaufbau von ehemaliger IS-Hochburg Mossul helfen

Die Unesco will den Wiederaufbau der weitgehend zerstörten irakischen Stadt Mossul unterstützen. Dabei müsse man bei der Kultur und dem Bildungswesen in der ehemaligen IS-Hochburg ansetzen, sagte die Generaldirektorin der UN-Kulturorganisation, Audrey Azoulay, am Montag dem französischen Sender France Info. "Die Bildung, die Universität wurden in Geiselhaft genommen, um Hass zu säen."

Am Montag trafen sich Vertreter der irakischen Regierung, der Zivilgesellschaft und der Unesco sowie internationale Experten in Paris zu einer gemeinsamen Sitzung, um über den Wiederaufbau der zweitgrößten Stadt des Iraks zu beraten.

Die Terrormiliz hatte im Juni 2014 Mossul weitgehend ohne Gegenwehr eingenommen. Die militanten Islamisten zerstörten anschließend einmalige antike Kulturstätten und verkauften Kulturgüter auf dem illegalen Markt, um sich zu finanzieren oder Waffen zu kaufen. Die Schlacht um die Rückeroberung Mossuls dauerte dann von Mitte Oktober 2016 bis Anfang Juli 2017. Die Stadt wurde unter anderem beim Häuserkampf verwüstet. Azoulay sprach von einem Ruinenfeld.

Laut der Hilfsorganisation Oxfam wurden allein in Mossuls dicht besiedelter Altstadt mehr als 3000 Häuser, Schulen und Geschäfte zerstört.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen