Kurznachrichten
Dienstag, 27. Juni 2017

Massiver Erdrutsch in China: Weitere Lawine geht an Unglückstelle ab

Im Südwesten Chinas ist drei Tage nach einem verheerenden Erdrutsch an der Unglücksstelle eine weitere Geröll- und Schlammlawine abgegangen. Der Erdrutsch sei allerdings deutlich kleiner gewesen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Verletzte gab es demnach keine, da die Gegend nach Warnungen am Montag abgeriegelt worden war. Tausende Rettungskräfte, die nach dem Unglück am Samstag in der Region im Einsatz waren, hatten das Gebiet angesichts des drohenden weiteren Erdrutsches rechtzeitig verlassen. Die gigantische Schlamm- und Gerölllawine vom Samstag hatte 62 Häuser im Dorf Xinmo in der Provinz Sichuan unter sich begraben.

Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben, 93 werden noch vermisst. Bislang wurden lediglich drei Überlebende gefunden - ein Paar mit einem ein Monat alten Baby.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen