Kurznachrichten

Aufgrund westlicher Strömungen Wetter in Deutschland wird deutlich milder, regnerisch und windig

Das Wetter in Deutschland zeigt sich in den kommenden Tag teils regnerisch, windig und mit deutlich milderen Temperaturen. Ursache dafür ist eine zunehmend westliche Strömung, mit die mildere Atlantikluft nach Mitteleuropa gelangt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag in Offenbach mitteilte.

079bcb9aa3dc39392d5ffce598e9d5d6.jpg

(Foto: imago images/Ukrinform)

Am Mittwoch ist das Wetter laut den Prognosen dreigeteilt: Im Norden kann es noch etwas regnen, in der Mitte bleibt es trocken bei einem stark bewölktem Himmel und im Süden werden größere Auflockerungen erwartet. An den Alpen kann es auch sonnige Abschnitte geben. Die Temperaturen steigen auf 7 bis 12 Grad, an der unteren Donau bleibt es kühler bei etwa 4 Grad. Dazu gibt es auffrischenden Südwestwind mit Sturmböen an der Nordsee und in höheren Berglagen. Auf manchen Gipfeln kann es zu schweren Sturmböen kommen.

Am Donnerstag zieht nach Angaben des DWD vielerorts Regen auf. Nur im Südosten und ganz im Osten bleibt es trocken. Die Tageshöchstwerte liegen bei 3 Grad an der Donau, ansonsten zwischen 7 und 12 Grad. Dazu weht ein mäßiger bis frischer Wind. Im Nordwesten und Westen gibt es stürmische Böen bis in tiefe Lagen. Im Bergland und an der Nordsee werden teils schwere Sturmböen erwartet.

Quelle: ntv.de, dpa

Regionales