Kurznachrichten

Hohe Anzahl an Feiertagen Wirtschaft der Euro-Zone drosselt Wachstumstempo

Die Euro-Zone ist einer Umfrage zufolge im Mai so langsam gewachsen wie seit anderthalb Jahren nicht mehr.

Der IHS-Markit-Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft, der Industrie und Dienstleister zusammenfasst, sank um einen Zähler auf 54,1 Punkte. Experten hatten lediglich mit einem Mini-Rückgang auf 55,0 Punkte gerechnet.

IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson sagte zu der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Forschungsinstituts unter rund 5000 Unternehmen, die ungewöhnlich hohe Anzahl an Feiertagen habe sich negativ ausgewirkt. Das Barometer liegt trotz des Rückgangs weiter deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. Trotz der Abschwächung bleibe das Wirtschaftswachstum aber recht kräftig, sagte Williamson. Den Umfrageergebnissen zufolge dürfte die Wirtschaftsleistung der Euro-Zone im zweiten Quartal um 0,4 Prozent zulegen und damit im selben Tempo wie zu Jahresbeginn.

Quelle: n-tv.de, rts

Newsticker