Kurznachrichten

Konjunkturwachstum in Frankreich Wirtschaft wiederbelebt nach historischem Absturz

In Frankreich dürfte sich die Konjunktur nach dem historischen Absturz in der Corona-Krise ab Jahresmitte wieder spürbar beleben. Das nationale Statistikamt Insee teilte am Mittwoch in einer neuen Prognose mit, die Wirtschaft werde nach einem Einbruch im zweiten Vierteljahr von voraussichtlich 17 Prozent dann im laufenden Sommer-Quartal mit Rekordtempo um 19 Prozent wachsen.

1bc5387db01b9b31c6909f2159354ca4.jpg

(Foto: dpa)

Zum Jahresende dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um weitere drei Prozent zulegen. Im Gesamtjahr 2020 werde die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone trotz der Belebung aber um rund neun Prozent schrumpfen. Die EU-Kommission hatte am Dienstag sogar eine noch schärfere Rezession von minus 10,6 Prozent vorausgesagt. In Frankreich gab es teilweise striktere Eindämmungsmaßnahmen im Kampf gegen die Virus-Pandemie als in anderen Staaten. Wegen des schärferen Lockdowns fällt die Rezession damit auch stärker aus. Für Deutschland etwa erwartet die EU-Kommission 2020 ein deutlich geringeres Schrumpfen der Wirtschaft von 6,3 Prozent.

Quelle: ntv.de, RTS

Newsticker