Kurznachrichten

Überwindung der Teilung Zyperns Zyprische Volksgruppenführer kündigen Treffen an

Neue Hoffnung für die Überwindung der Teilung Zyperns: Der Sieger der Präsidentenwahl in der Türkischen Republik Nordzypern, Mustafa Akinci, kündigte ein Treffen mit dem Präsidenten der griechisch-zyprischen Republik Zypern, Nikos Anastasiades, an. Das Treffen werde kommenden Samstag an einem "symbolischen Ort" in Nikosia stattfinden, teilte der griechisch-zyprische Regierungssprecher Nikos Christodoulides mit.

Dies hätten die beiden Volksgruppenführer nach einem Telefongespräch vereinbart. Akinci war am Sonntag als neuer Präsident im von türkischen Truppen besetzten Norden Zyperns gewählt worden. Er löst den als Hardliner geltenden Dervis Eroglu ab. Akinci kündigte nach seinem Wahlsieg an, er wolle die Teilung der Insel überwinden.

Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Die Türkische Republik Nordzypern ist nur von der Türkei anerkannt. Die Republik Zypern im Südteil ist seit 2004 EU-Mitglied. Als mögliche Lösung wird eine Föderation zweier Bundesländer mit politisch gleichberechtigten Volksgruppen angestrebt.

Quelle: n-tv.de, dpa