Wall Street
Meldungen
Angst vor Jobverlust: RWE-Mitarbeiter blockieren Tagebaue Angst vor Jobverlust RWE-Mitarbeiter blockieren Tagebaue

Weil der Hambacher Forst vorerst nicht gerodet werden darf, will RWE Arbeitsplätze streichen. Deshalb demonstrieren im Rheinischen Braunkohlerevier nach den Umweltschützern nun die Mitarbeiter des Energiekonzerns. Wegen einer Aktion ermittelt die Polizei.

Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 15. Oktober 2018
  • Personalie
    De Loecker wird Beiersdorf-Chef

    Beiersdorf hat einen Nachfolger für den scheidenden Vorstandschef Stefan Heidenreich in den eigenen Reihen gefunden. Der Aufsichtsrat ernannte den bisherigen Vertreter des Vorstandsvorsitzenden, Stefan De Loecker, zum 1. Januar 2019 zum neuen Konzernchef. Der Belgier sitzt bereits seit rund sechs Jahren im Vorstand des Hamburger Dax-Unternehmens und kümmerte sich dort auch um die Strategie des Konzerns. Heidenreich, der den Nivea-Hersteller seit 2012 geführt hatte, gibt sein Amt zum Jahresende ab. Über ein vorzeitiges Ausscheiden Heidenreichs, der das Unternehmen in den vergangenen Jahren von Rekord zu Rekord geführt hat, war wiederholt spekuliert worden. Medien berichteten über angebliche Meinungsverschiedenheiten mit der Familie Herz, die über die Tchibo-Mutter Maxingvest die Mehrheit an Beiersdorf hält. (rts)

    +
  • Konjunktur
    Rekord bei Industriebeschäftigtenzahl

    Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie hat im August einen Rekordwert erreicht. Die Betriebe zählten knapp 5,7 Millionen Mitarbeiter. Das sind rund 149.000 oder 2,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. "Damit wurde ein erneuter Höchststand seit Beginn der Zeitreihe im Januar 2005 erreicht", erklärten die Statistiker. Hauptgrund dafür ist die weltweit gestiegene Nachfrage nach Waren "Made in Germany". In den ersten acht Monaten zogen die Exporte um 4,2 Prozent auf 879 Milliarden Euro an. Auch die Inlandsnachfrage entwickelte sich robust. Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl bei den Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit 4,5 Prozent. (rts)

    +
  • Unternehmen
    C&A stellt Europa-Vorstand neu auf

    Der Textilhändler C&A strafft sein Management für das Europa-Geschäft. Gleich vier der sieben Führungskräfte verlassen den Vorstand der Handelskette, berichtete das Fachblatt "Textilwirtschaft". Das Europa-Führungsgremium werde mit sofortiger Wirkung nur noch aus drei Mitgliedern bestehen, bestätigte das Unternehmen in Düsseldorf. Dazu gehörten neben Vorstandschef Alain Caparros auch Martijn van der Zee sowie Tjeerd van der Zee. Bart Brenninkmeijer, Frank Beeck, Andreas Seitz und Manfred Mandel verließen den Vorstand. Alle außer Brenninkmeijer, der auch Mitglied der Eigentümerfamilie ist, scheiden aus dem Familienkonzern aus. (dpa)

    +
Videos Börse
n-tv Dokumentationen
VW-Ertragsperle und E-Autos: Porsche will Rendite hochhalten VW-Ertragsperle und E-Autos Porsche will Rendite hochhalten

Für Porsche gelten im VW-Konzern immer schon besondere Regeln. Während man in Wolfsburg wegen der EU-Klimaziele um Jobs bangt, stellt man in Stuttgart neu ein. Die schwäbischen Überlegungen zu mehr Unabhängigkeit gehen offenbar schon recht weit.

Das sieht nicht gut aus: Der Dax startet auf der Anzeigetafel in Frankfurt als gelähmte Linie in die neue Woche. Xetra-Panne in Frankfurt Dax startet mit Verzögerung

Ungewöhnlicher Wochenauftakt am deutschen Aktienmarkt: Im Leitindex bleibt die Fieberkurve auf der großen Anzeigentafel am Morgen flach. Der Börsenbetreiber kämpft mit technischen Schwierigkeiten. Händler müssen auf das Parkett ausweichen.

Rupert Stadler wurde erst kürzlich als Audi-Chef abgesetzt. Stadler vernommen Ex-Audi-Chef will nichts gewusst haben

Hinsichtlich der Abgasaffäre sollen Rupert Stadler wichtige Informationen verschwiegen worden sein. Das sagt der seit geraumer Zeit in Haft sitzende ehemalige Audi-Boss bei Vernehmungen in München. Zudem habe er das Vertrauen in Menschen verloren.

Alipay expandiert erst einmal in Asien. Asia first Alipay kämpft nicht um deutschen Markt

Das mobile Bezahlen per Handy setzt sich in Deutschland nur langsam durch, doch in diesem Jahr ist mit dem Einstieg von Google und Apple der Kampf um Marktanteile voll entbrannt. Die US-Konzerne dürfen dennoch vorerst aufatmen.

Themenseiten Wirtschaft