Wirtschaft
47e2eabed682aa0802397794adf249d7.jpg

Kurz vor der Pleite Bafin-Mitarbeiter handelten Wirecard-Aktien

In den Monaten vor der Wirecard-Pleite haben Mitarbeiter der Finanzaufsicht Bafin vermehrt mit Aktien des Skandalskonzerns gehandelt. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums an die Grünen hervor - und nicht nur das: Wirecard hatte neben Guttenberg noch einen weiteren prominenten Fürsprecher.

Videos
ntv Dokumentationen
imago0088349052h.jpg

Konflikt bei Bank eskaliert N26-Gründer zoffen sich mit Belegschaft

Die Stimmung innerhalb der Belegschaft der Smartphone-Bank N26 ist schlecht. So schlecht, dass Mitarbeiter einen Betriebsrat fordern. Das passt dem Gründer-Duo gar nicht, sie wehren sich per Gericht gegen eine Wahl. Zunächst sieht es so aus, als seien sie damit erfolgreich. Doch ein einfacher Trick bringt die Wende.

104636258.jpg

Hapag-Lloyd im Wandel Container sind etwas anderes als Pizza

Ralf Belusa ist Chef für Digitalisierung bei Hapag-Llyod und hat die Aufgabe, den Logistik-Riesen in die richtigen digitalen Bahnen zu lenken. Sein Herz schlägt dabei gleichzeitig für Digitales, Künstliche Intelligenz und Marketing, erzählt Belusa in "So techt Deutschland". Von Frauke Holzmeier

imago0102399906h.jpg

Folge der Schulschließungen Corona macht Nachhilfestunden teurer

Der Schulalltag in Deutschland geht wieder los, allerdings unter verschärften Sicherheitsmaßnahmen. Weil vor den Ferien wochenlang der Unterricht ausfällt, gibt es bei vielen Schülern eine Menge Nachholbedarf. Dafür holen sich einige Eltern Unterstützung von Nachhilfelehrern. Doch das kann sich nicht jeder leisten. Von Laura Maria Weber

134402273.jpg

Fehlende Ticket-Erstattungen Druck auf Airlines wächst

Eine Richtlinie sieht vor, dass Passagiere nach annullierten Flügen ihr Geld innerhalb einer bestimmten Frist zurückbekommen. Bislang wurden aber nur einem Bruchteil der Kunden die Kosten für ausgefallene Flüge in der Corona-Krise erstattet. Jetzt mach das Luftfahrt-Bundesamt Druck bei den Airlines.

131043316.jpg

Schwacher Börsenmonat August Dax droht politisches Ungemach

Im Juli hatte der deutsche Aktienindex noch den Höchststand seit Beginn des Corona-Börsencrashs erreicht. Zuletzt scheitert das Börsenbarometer aber immer wieder an der Marke von 12.800 Zählern. Unterstützung für die Kurse ist in der kommenden Woche zumindest von den Konjunkturerwartungen nicht zu erhoffen.

2020-07-30T223215Z_832381984_RC2Y3I9T3BNT_RTRMADP_3_USA-ECONOMY-GDP.JPG

1,76 Millionen neue Jobs US-Arbeitsmarkt erholt sich weiter

Nach dem Corona-Schock und Massenarbeitslosigkeit im Frühjahr geht die Zahl der Arbeitslosen in den Vereinigten Staaten weiter zurück: Zwar stellten im Juli erneut mehr als eine Million US-Bürger einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe - allerdings wurden auch mehr als 1,7 Millionen neue Jobs geschaffen.

8d3e9f8ef5e14ca75babcdacd77b5834.jpg

3500 Jobs in Gefahr Media Markt und Saturn droht Stellenabbau

Die Elektronikketten Media Markt und Saturn stehen offenbar vor harten Einschnitten. Konzernmutter Ceconomy will die Unternehmen einheitlicher strukturieren. Europaweit sollen mehr als Tausende Stellen wegfallen. Unrentablen Filialen droht die Schließung. Die Corona-Krise hat die Entwicklung beschleunigt.

imago0102137115h.jpg

Akademie bildet Nachwuchs aus Das "Bootcamp" für Programmierer

Als Kind hat Kristian Rother Programmieren gelernt. Mittlerweile gibt er an der Spiced-Academy in Berlin sein Wissen an die Datenanalytiker der Zukunft weiter. Warum Rother dringend den Ausbau der digitalen Infrastruktur an deutschen Schulen fordert, erzählt er in "So techt Deutschland". Von Andreas Laukat

127686666.jpg

Zugehen auf USA? China will keinen neuen "Kalten Krieg"

Die USA und China kämpfen um die Vormachtstellung in der Welt. Der US-Regierung ist jedes Thema recht, um dem Konkurrenten aus Asien an den Karren zu fahren. Auch Peking nutzt jede Gelegenheit zur Kritik an den USA. Nun scheint für China aber das Maß voll - Entspannungspolitik ist angesagt.

6d0e1267537f30eb42a3707fe50118ee.jpg

Streit beigelegt Varta-Aktie schießt durch die Decke

Von der Patentklage zum Liefervertrag: Batteriehersteller Varta hat sich mit Großkunde Samsung auf einen neuen Vertrag geeinigt, der die Auftragsbücher des Ellwanger Batterieproduzenten in den nächsten Jahren füllen wird. Für die Aktionäre ist das eine gute Nachricht.

Themenseiten Wirtschaft