Wirtschaft

Mehr Umsatz, mehr Gewinn Apple trotzt dem iPhone-Rückgang

Erstmals gehen die iPhone-Verkäufe vergangenes Jahr zurück. Mit dem neuen Modell will Apple zurück in die Erfolgsspur, doch zur Überraschung der Wall Street schrumpfen die Absatzzahlen erneut. Dennoch bleibt am Ende ein weiterer Milliardengewinn.

Apple hat im vergangenen Quartal mehr Umsatz und Gewinn gemacht. Der Konzern verdiente 11,03 Milliarden Dollar, das ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 4,8 Prozent. Der Umsatz erreichte nach einem Plus von 4,6 Prozent knapp 53,9 Milliarden Dollar.

Apple
Apple 121,42

Beim iPhone verzeichnete Apple entgegen den Erwartungen der Analysten einen Rückgang von rund 51,2 auf knapp 50,8 Millionen verkaufte Geräte. An der Börse war ein leichtes Plus auf gut 52 Millionen iPhones prognostiziert worden. Nichtsdestotrotz wuchs aber der Umsatz mit dem wichtigsten Produkt des Konzerns von 32,86 auf 33,25 Milliarden Dollar, wie Apple nach US-Börsenschluss mitteilte.

Die Aktie, die im Tagesverlauf ein Rekordhoch über 148 Dollar markiert hatte, gab nachbörslich zeitweise um 1,70 Prozent nach. Der Umsatz des vergangenen Vierteljahres verfehlte die Erwartungen und auch Erlösprognose für das laufende dritte Geschäftsquartal fiel etwas unter den Schätzungen aus.

Reserven übersteigen 250-Milliarden-Grenze

Zugleich weitete Apple die Ausschüttungen an Aktionäre um weitere 50 Milliarden Dollar aus. Damit werden ihnen über Aktienrückkäufe und Dividenden über die Jahre insgesamt 300 Milliarden Dollar zufließen. Die Geldreserven des Konzerns überschritten mit dem abermaligen Riesengewinn die Marke von 250 Milliarden Dollar.

Als wichtige Stütze des Geschäfts erwiesen sich die Mac-Computer. Ihr Absatz rückte im Jahresvergleich um vier Prozent auf 4,2 Millionen Geräte vor und die Erlöse um 14 Prozent auf 5,85 Milliarden Dollar. Das iPad bleibt hingegen ein Sorgenkind. Ein Rückgang der Stückzahlen um 13 Prozent auf gut 8,9 Millionen Geräte ging mit einem Umsatzminus von 12 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar einher.

Quelle: ntv.de, chr/dpa