Wirtschaft

Europas Krise kann überspringen Asien fürchtet Schuldenschocks

31q93735.jpg678826264712451608.jpg

Abstriche beim Wachstum.

(Foto: dpa)

Die Schuldenprobleme in Europa und den USA wachsen sich immer mehr zu einer Gefahr für die Weltwirtschaft aus. Experten der Asiatischen Entwicklungsbank warnen nun vor akuten Ansteckungsgefahren. Die Finanzmärkte in Südostasien seien noch genau so anfällig wie nach der Lehman-Krise.

Die Wirtschaftsdynamik Asiens ist alles andere als immun gegen die Probleme in Europa und den USA. Wenn die Volkswirtschaften des Westens im Zuge der Schuldenkrisen auf beiden Seiten des Atlantiks einbrechen sollten, dann bekämen das auch die aufstrebenden Länder Asiens deutlich zu spüren. Zu diesem Ergebnis kommt die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) in ihrer halbjährlichen Asien-Analyse.

RTR2RUWR.jpg

"Der Aufruhr in Europa ist eine wachsende Gefahr für den Handel und die Finanzwirtschaft innerhalb der aufstrebenden Länder Asiens."

(Foto: REUTERS)

Die Experten der Entwicklungsbank reduzierte ihre Wachstumsprognose für die Region für das kommende Jahr von 7,5 auf 7,2 Prozent. Im laufenden Jahr rechnen sie weiter mit 7,5 Prozent Wachstum.

Sollte sich die Lage in Europa und den USA jedoch so stark verschlechter wie zuletzt 2009 nach dem Zusammenbruch der US-Großbank Lehman Brothers, dann könnten die Länder allerdings nur noch mit 5,4 Prozent Wachstum rechnen, heißt es in der Analyse der Entwicklungsbank. Zu der betrachteten Region gehören die zehn Länder der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) sowie wirtschaftliche Schwergewichte wie China, Hongkong, Taiwan und Südkorea.

Gefahr für Handel und Banken

Die asiatischen Länder hätten zwar ihre Binnenmärkte weiter entwickelt, doch seien die Finanzmärkte der Region weiterhin so anfällig wie 2008, warnen die Experten. Ausländische Investoren könnten risikoscheuer, europäische Banken kreditscheuer werden, hieß es.

"Der Aufruhr in Europa ist eine wachsende Gefahr für den Handel und die Finanzwirtschaft innerhalb der aufstrebenden Länder Asiens", sagte ADB-Ökonom Iwan Azis. Er rief die Politiker auf, klare, schnelle und gemeinsame Entscheidungen vorzubereiten, um für eine möglicherweise andauernde weltweite Abkühlung gewappnet zu sein.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema
28.04.09
27.04.09
28.04.09