Wirtschaft

Mehrheit mit Wirtschaft zufrieden Fast alle Deutschen halten Jobs für sicher

13256177.jpg

Entspannt: Nur sehr wenige Arbeitnehmer haben Angst vor einer Entlassung.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Besorgte Bürger und Protestwähler prägen derzeit die politische Debatte. Ein Thema scheint die Deutschen allerdings nicht umzutreiben: Sorge um die wirtschaftliche Lage. Aufbruchsstimmung herrscht allerdings auch keine.

Mehr als neun von zehn Deutschen halten ihren Arbeitsplatz für sicher. In einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Valid Research für die Beratungsfirma EY sagten 67 Prozent der Teilnehmer, ihr Job sei "sehr sicher", wie EY mitteilte. 26 Prozent schätzten ihren Arbeitsplatz demnach als "sicher" ein. Insgesamt zeigen sich damit 93 Prozent zuversichtlich - das ist laut EY der höchste Wert seit Beginn der jährlichen Befragung 2008.

Die Hälfte der Befragten schätzen den Angaben zufolge ihre finanzielle und wirtschaftliche Lage als gut ein. 43 Prozent bewerten sie als "mittel", sieben Prozent sehen sie negativ. Die große Mehrheit (73 Prozent) glaubt, dass ihre finanzielle und wirtschaftliche Lage im Jahr 2017 gleich bleiben wird. Dagegen erwarten nur 18 Prozent eine Verbesserung - laut EY ist das der niedrigste Wert seit Beginn der Befragung. Neun Prozent rechnen mit einer Verschlechterung.

Dazu passt, dass lediglich 13 Prozent der Befragten in diesem Jahr eine Verbesserung der Wirtschaftslage in Deutschland erwarten. 59 Prozent gehen davon aus, dass sie gleich bleibt, 28 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung.

Bei der Frage, was ihnen in Bezug auf die private Finanzlage derzeit Sorgen mache, sagten 49 Prozent der Umfrageteilnehmer, Kriege oder Bürgerkriege im Ausland bereiteten ihnen große Sorgen. Weitere 28 Prozent verbinden mit Krieg und Bürgerkrieg leichte Sorgen. Als weitere belastende Themen nannten die Befragten unter anderem den Zuzug von Flüchtlingen nach Europa und die Umweltverschmutzung.

Für die Erhebung hatte Valid Research im November 1500 Menschen befragt.

Quelle: n-tv.de, mbo/AFP

Mehr zum Thema