Wirtschaft
Beim Thema Zahlungsmoral sieht es in keinem Land rosig aus, so Intrum-Justitia-Chef Wollung.
Beim Thema Zahlungsmoral sieht es in keinem Land rosig aus, so Intrum-Justitia-Chef Wollung.(Foto: picture alliance / dpa)
Montag, 13. Mai 2013

Das große Problem mit der Zahlungsmoral: Firmen verlieren 350.000.000.000 Euro

Unbeglichene Rechnungen werden ein immer größeres Problem für Unternehmen. Die Zahlungsmoral in der EU lässt einer Erhebung zufolge immer mehr zu wünschen übrig. Dabei liegt das Problem nicht nur allein in den kriselnden Südländern: Auch in Deutschland ist die Lage alles andere als rosig.

Im vergangenen Jahr haben Unternehmen in Europa durch zu spät beglichene Rechnungen oder Zahlungsausfälle insgesamt 350 Mrd. Euro verloren. Dies seien sieben Prozent mehr als im Vorjahr, teilte der schwedische Inkassodienstleister Intrum Justitia unter Berufung auf seine jährliche Erhebung unter 9800 Firmen in 29 EU-Ländern mit. Der Gesamtbetrag entspreche drei Prozent aller Forderungen. Experten erkennen in den Zahlen Hinweise darauf, dass vor allem kleine Unternehmen unter der schlechten Zahlungsmoral leiden und verstärkt in die Insolvenz getrieben werden könnten.

Die Studie zeigt große Unterschiede im Zahlungsverhalten der nördlichen und südlichen EU-Länder. Während Firmen in Griechenland, Zypern, Ungarn und Portugal besonders gefährdet sind, auf unbeglichenen Rechnungen sitzenzubleiben, ist das Risiko in Deutschland, der Schweiz und Österreich deutlich kleiner. Trotzdem sehe es wegen des schlechteren Geschäftsklimas in keinem Land rosig aus, sagte Intrum-Justitia-Chef Lars Wollung.

Allein in Deutschland rechneten knapp ein Drittel der Firmen im laufenden Jahr mit mehr Problemen durch zu spät bezahlte Rechnungen. Im Vorjahr hatten dies nur 21 Prozent der Befragten erwartet. Zugleich gäben Firmen ihren Kunden nun deutlich weniger Zeit, um Rechnungen zu begleichen, ergänzte Wollung.

Quelle: n-tv.de