Wirtschaft

Zurückhaltende Anleger Flaute setzt New Yorker Börse zu

RTR33NNF.jpg

Der Umsatz der NYSE Euronext zu schaffen.

(Foto: REUTERS)

Viele Investoren halten sich wegen der unklaren Aussichten für die Weltwirtschaft und der europäischen Staatsschuldenkrise derzeit zurück. Das bekommt auch die NYSE zu spüren.

Die Zurückhaltung an den Finanzmärkten macht der New York Stock Exchange Euronext (NYSE) zu schaffen. Der Gewinn fiel im zweiten Quartal um ein Fünftel auf 128 Mio. Dollar, der Nettoumsatz um neun Prozent auf 602 Mio. Dollar.

Konkurrent Deutsche Börse hatte kürzlich gewarnt, dass sie ihre Jahresziele verfehlen wird, wenn sich das Marktumfeld im zweiten Halbjahr nicht signifikant verbessert. Bei der NYSE sanken die Umsätze im Derivate-Handel im zweiten Quartal um 15 Prozent und im Aktien-Geschäft um acht Prozent. Im Informations- und Technologiegeschäft, das die NYSE wie die Deutsche Börse ausbauen will, blieben die Erlöse dagegen stabil. Nachdem die 7,4 Mrd. Dollar schwere Fusion der New Yorker und der Frankfurter Börse im Februar von den EU-Wettbewerbshütern verboten wurde, setzten beide Unternehmen notgedrungen wieder auf Wachstum aus eigener Kraft.

Neben dem Ausbau des Marktdaten-Geschäfts setzten die Unternehmen dabei große Hoffnungen auf die Abwicklung von Derivaten, die derzeit außerbörslich gehandelt werden. Die EU möchte einen Teil dieser Papiere ab 2013 auf regulierte Handelsplätze verlagern, um die Stabilität und Transparenz des Finanzsystems zu erhöhen. Die NYSE möchte mit ihrem Abwicklungshaus in Europa im nächsten Jahr an den Start gehen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema