Wirtschaft

Bankenbranche im Aufwind Kassen klingeln

Mit flotten Zahlen konnte die Deutsche Bank brillieren. Ein satter Gewinn steigert das Selbstbewußtsein. Nun will Deutsche-Bank-Chef Ackermann auch bei der Regulierung mitbestimmen. Doch Trichet mahnt die Banken, nicht die gleichen Fehler noch mal zu machen.

2p334501.jpg4473984331439942925.jpg

Nach der Ratssitzung: Jean-Claude Trichet.

(Foto: dpa)

Die Kassen der Großbanken klingeln wieder gehörig - und übertönen das Krisengejammer. Weit weg scheinen in vielen Vorstandsetagen jene Monate zur Jahreswende 2008/2009, in denen die Finanzwelt fast kollabierte und Banker weltweit am Pranger standen. Während die Politik noch überlegt, wie künftig Auswüchse der Branche verhindert werden sollen, knüpfen viele Banken fast nahtlos an die Zeiten vor der großen Krise an - zumindest bei den Gewinnzahlen. Die Deutsche Bank verdiente im vergangenen Jahr fünf Milliarden Euro - und macht damit die tiefroten Zahlen des Vorjahres vergessen. Vergessen zu gehen droht nach Meinung etlicher Experten aber auch, dass Steuerzahler und Notenbanken die neuen Gewinne ermöglichten und dass Reformen nun nicht aufgeschoben werden dürfen.

"Es beginnt in Teilen der Finanzwirtschaft schon wieder die Art von Geschäftspolitik, die die Finanzmärkte in die Krise geführt hat", schimpft Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis. Der Anlegerschützer Klaus Nieding meint: "Insbesondere bei Investmentbankern ist, glaube ich, ein relativ kurzes Gedächtnis vorhanden." Risikoreiche Geschäfte der Kapitalmarktstrategen hatten maßgeblich zur Krise beigetragen. Doch die Märkte haben sich vom größten Schock erholt. Milliarden-Boni gehören in vielen Häusern immer noch zur Normalität, auch wenn einige Banken inzwischen ihre Gehaltsstrukturen überarbeitet haben. Jüngstes Beispiel: Die Investmentbanker der mit Steuergeldern geretteten Bank of America sollen trotz Verlusten jeweils sechsstellige Boni bekommen.

1.jpg

Die Deutsche Bank steht glänzend da.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Der Bankenprofessor Thomas Hartmann-Wendels warnt: "Es droht, dass der Widerstand der Banken gegen schärfere Regulierung zunimmt und der Leidensdruck nachlässt." Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann brüstete sich wiederholt damit, ohne Steuergeld durch die Krise gekommen zu sein. Doch das ist nur die halbe Wahrheit: "Die Deutsche Bank hat zwar kein Geld vom deutschen Staat bekommen, hat aber erheblich von US-Steuergeldern profitiert", sagt Hartmann-Wendels. "Hätte der amerikanische Staat AIG nicht gerettet, wäre davon auch die Deutsche Bank betroffen gewesen." Zu den Kunden des US-Versicherungsriesen AIG gehörte auch Deutschlands größte Bank.

Konkurrenten weg vom Fenster

Die Deutsche Bank profitierte 2009 auch davon, dass sich im Laufe der Finanzkrise das Feld der Konkurrenten lichtete. Renommierte Investmentbanken wie Bear Stearns und Lehman Brothers verschwanden von der Bildfläche. Zu den Gewinnern zählt auch die US-Bank Goldman Sachs: Im Gesamtjahr 2009 konnte Goldman Sachs mit einem Gewinn von 12,2 Milliarden Dollar nahtlos an die Rekordzahlen aus der Vorkrisenzeit anknüpfen. Auch die spanische Großbank Banco Santander blieb mit einem Gewinn von 8,9 Milliarden Euro nur knapp unter dem Rekordgewinn des Jahres 2007 mit 9,1 Milliarden Euro.

RTR29KPX.jpg

EZB-Präsident Trichet sendet mahnende Worte an die Banken.

(Foto: REUTERS)

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, mahnte die Finanzinstitute, ihre Rolle in der größten Finanzkrise seit den 1930er Jahren nicht auszublenden. "Es ist gut, dass ihr wieder Geld verdient, aber vergesst nicht: Ihr habt eine Verpflichtung", sagte Trichet an die Adresse der Geschäftsbanken. Die Banken sollten ihre hohen Gewinne dazu nutzen, ihrer Rolle als Finanzierer der Wirtschaft wieder stärker gerecht zu werden. "Als die Banken Verluste machten, brach die Katastrophe aus", sagte Trichet.

Deutsche Bank will mitbestimmen

In der Krise hatten die Notenbanken die Märkte mit billigem Geld geflutet, um den Zusammenbruch des Finanzsystems zu verhindern. Allerdings kam das Geld der Notenbanken nicht in gleichem Maße bei Unternehmen und Verbrauchern an. Allein der deutsche Staat stützt mit Milliarden die Commerzbank und stemmte die Rettung des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE).

2p302805.jpg2445634958109965029.jpg

Hat das Momentum auf seiner Seite: Der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann.

(Foto: dpa)

Ackermann versicherte am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Frankfurt: Die Deutsche Bank werde "eine aktive und konstruktive Rolle" bei der Gestaltung neuer Rahmenbedingungen für die Branche übernehmen. Er betonte: "Anders als vielfach behauptet, haben die Banken selbst bereits viel für eine größere Stabilität getan." Vergütungssysteme seien reformiert, Risiken abgebaut worden. Doch Ackermann räumte zugleich ein: "Es gibt eine Verantwortung auch für die Menschen und hier müssen wir noch besser werden. Wir müssen deutlich machen, dass wir nicht nur vom Geld getrieben sind, sondern von Werten."

Quelle: n-tv.de, Von Jörn Bender und Annika Graf, dpa

Mehr zum Thema