Wirtschaft

"Erfolgreiche Saison" Kreuzfahrt-Boom in deutschen Häfen

Die Betreiber sind zufrieden: Das Geschäft mit Kreuzfahrten in deutschen Häfen boomt trotz Wirtschaftskrise. Nur in Cuxhaven ist die Stimmung trübe.

2mm50040.jpg3309310480574990887.jpg

Das Kreuzfahrtschiff Queen Mary 2 liegt im Hafen von Hamburg.

(Foto: dpa)

Bei Schiffsanläufen und Passagierzahlen erreichten die Ziele an Nord- und Ostsee in der Saison 2009 insgesamt mehr als 700.000 Passagiere und zum Teil zweistellige Zuwachsraten, wie eine Umfrage ergab.

Den größten Sprung um 45 Prozent auf 130.000 Passagiere machte Hamburg, wo in diesem Sommer ein zweites Kreuzfahrtterminal in Betrieb genommen wurde. Marktführer bleibt Kiel mit 290.000 Kreuzfahrgästen (plus 32 Prozent). Ordentlich lief das Geschäft auch in Bremerhaven und Rostock-Warnemünde. Einen Rückschlag erlitt dagegen Cuxhaven.

Das Kreuzfahrtgeschäft in Hamburg war in den vergangenen Jahren schwankend, wuchs unter dem Strich aber stark. Einen weiteren Sprung erwartet der Hamburg Cruise Center e.V. im kommenden Jahr. Dann sollen mit mehr als 100 Schiffen bereits 220.000 Passagiere in die Hansestadt kommen. Einen großen Teil des Zuwachses soll die Aida-Flotte beitragen, für die in Hamburg-Altona ein neues eigenes Terminal zur Verfügung steht. "Die Nachfrage nach Kreuzfahrten ist hoch, der Markt wächst ständig", sagte Gerd Drossel vom Hamburg Cruise Center.

Zufriedene Betreiber

2mjp3737.jpg6656455257360587757.jpg

Die Braemar am Passagierkai des Ostseebades Warnemünde.

(Foto: dpa)

In Rostock-Warnemünde ist die Hafen-Entwicklungsgesellschaft mit dem diesjährigen Geschäft zufrieden. "Das war eine sehr erfolgreiche Saison", sagte Sprecher Christian Hardt. Seit dem 1. Mai zählte der Hafen insgesamt 114 Anläufe von 30 Kreuzfahrtschiffen mit etwa 160.000 Passagieren an Bord. Zwar sei das Vorjahr 2008 "das bisher beste gewesen, was die Passagierzahlen anbelangt", schränkte Hardt ein. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlich angespannten Situation sei man aber froh, dass diese Art von Tourismus weiter funktioniere.

Der Fährhafen Sassnitz-Mukran (Insel Rügen) verzeichnete in diesem Jahr einen Zuwachs bei Anläufen und Passagierzahlen. Insgesamt legten 19 Kreuzfahrtschiffe und damit 6 mehr als im Vorjahr auf der Insel Rügen an. Die Passagierzahlen stiegen von 23.300 auf knapp 26.000.

In Bremerhaven wurden bereits 80 Kreuzfahrtschiffe gezählt, Ende 2009 werden es 86 mit insgesamt 130.000 Passagieren sein. Ein Jahr zuvor waren es ebenso viele Passagiere bei 95 Abfahrten, 2007 erst 71 Abfahrten mit 75.000 Passagieren. "Das Verhältnis dieser Zahlen zeigt, dass die Schiffe immer größer werden", sagte Veit Hürdler, Geschäftsführer beim Columbus Cruise Center.

Schlechte Stimmung in Cuxhaven

2mm50042.jpg8845727261543816191.jpg

Die MS Europa im Hamburger Hafen.

(Foto: dpa)

Der Kieler Hafen blickt auf eine erfolgreiche Kreuzfahrtsaison zurück. Die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein wurde zwischen April und September 117 Mal von 21 verschiedenen Schiffen angelaufen. Die Zahl der Passagiere im größten Kreuzfahrthafen Deutschlands stieg von 220.000 im Jahr 2008 auf 290.000. "Kurzfristig würden wir uns in der Saison 2010 über mehr als 150 Schiffanläufe freuen. Mittelfristig wünschen wir uns einen dritten Liegeplatz für Schiffe mit einer Länge von 300 Metern", sagte der Geschäftsführer der Seehafen Kiel GmbH, Dirk Claus. 2010 rechnet der Hafen mit mehr als 300.000 Passagieren.

In Lübeck geht die Kreuzfahrtsaison am 29. September zu Ende. Insgesamt gab es nach Angaben von Hafenkapitän Wolfram Klempin 25 Anläufe von Kreuzfahrtschiffen in Lübeck und Travemünde. Für 2010 liegen bislang 19 Anmeldungen vor.

In Cuxhaven herrscht angesichts einer negativen Entwicklung schlechte Stimmung. Mehr als 4600 Passagiere auf sieben Schiffen waren 2009 im Hafen zu Gast. Mit dieser Bilanz ist Hafenkapitän Knud Wildführ nicht zufrieden, denn 2008 verzeichnete die Stadt noch acht Abfertigungen, einige Jahre zuvor waren es noch 20. Cuxhaven werde von den Reiseveranstaltern nicht mehr so gut angenommen, sagte er.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema