Wirtschaft

Dutzende Promis auf Steuer-CD Nur Zumwinkel geoutet

Die Liechtensteiner Steuer-CD, die den Skandal um Ex-Postchef Klaus Zumwinkel ins Rollen brachte, enthält offenbar auch Angaben zu zwielichtigen Finanzgeschäften dutzender weiterer Prominenter. Das enthüllt der Datendieb Kieber nun erstmals in einem Interview.

Staatsanwältin Margrit Lichtinghagen bringt am 14. Februar 2008 in Köln den damaligen Vorstandsvorsitzenden der Deutschehn Post, Klaus Zumwinkel, aus seiner Villa.

Dumm gelaufen: Nur Ex-Post-Chef Zumwinkel ist bisher namentlich bekannt geworden. Hier Staatsanwältin Margrit Lichtinghagen, wie sie Zumwinkel am 14. Februar 2008 in Köln aus seiner Villa begleitet.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Der frühere Mitarbeiter der Liechtensteiner LGT-Bank und Datendieb Heinrich Kieber sagte dem Magazin "Stern", er verfüge neben den Angaben zu Zumwinkel über Daten von insgesamt 46 sogenannten politisch exponierten Personen. Zu seiner Überraschung sei der Ex-Postchef aber "bislang der einzige" Prominente, dessen Fall "zumindest teilweise öffentlich" geworden sei. Insgesamt habe er Daten von rund 5800 Personen und knapp 4000 Firmen, sagte Kieber.

Der Fall Zumwinkel wurde im Februar 2008 öffentlich, als die Staatsanwaltschaft Bochum unter anderem das Privathaus des Ex-Postchefs wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung durchsuchen ließ. Zumwinkel musste schließlich 3,9 Mio. Euro Steuern nachzahlen und wurde zu einer Geldstrafe von rund einer Mio. Euro sowie zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Brisante Details aus dem Privatleben

Datendieb Kieber sagte dem Magazin, die Mitarbeiter der LGT-Bank seien teils auch über intime Details aus dem Privatleben ihrer Kunden informiert gewesen. In den Kundenunterlagen der Bank habe es interne Vermerke etwa "über Familienstreitigkeiten, Zweit- und Drittfrauen oder uneheliche Kinder" gegeben.

Die Bankmitarbeiter hätten damit mitunter teils mehr gewusst "als manche Ehefrauen oder die Kinder oder die Geschäftspartner." Der Kunde mit den größten Anlagevermögen sei ein italienischer Industriellen-Erbe mit 450 Mio. Euro gewesen, der Deutsche mit dem größten Anlagevermögen ein Düsseldorfer Geschäftsmann mit 35 Mio. Euro, sagte der Datendieb dem "Stern".

Ein Thriller mitten in Liechtenstein

Die Ausführungen zum Prozedere, wie die Kunden ihr Geld in der Bank abgeliefert haben, erinnert an den Erfolgsroman "Sakrileg" von Dan Brown. Nach Angaben von Kieber konnten die Anleger ihr Geld direkt mit dem Auto in einen Tresorraum der LGT fahren. Die Zufahrt sei durch eine geheime Stahltür in einem öffentlichen Parkhaus in Vaduz möglich gewesen. Das Geld sei aber auch über Briefkastenfirmen im südeuropäischen Ausland, die der LGT gehörten, nach Liechtenstein geflossen.

Kieber hatte die Steuerdaten an insgesamt 13 Staaten weitergegeben. Der Datendieb lebt heute an einem unbekannten Ort im Zeugenschutzprogramm eines Geheimdienstes.

Quelle: ntv.de, AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen