Wirtschaft

"Noch viel Potenzial" Renault fährt sattes Plus ein

RTX2R69U.jpg

"Es ist ein sehr gutes Jahr, und wir haben unsere selbstgesetzten Ziele erreicht", sagt Renault-Finanzchefin Clotilde Delbos.

(Foto: REUTERS)

Der französische Autobauer Renault steigert den Umsatz zwar nur leicht, erwirtschaftet im vergangenen Jahr aber überraschenderweise fast 40 Prozent mehr Gewinn. Die Ziele für die nächsten Jahre klingen ehrgeizig.

Der Automobilkonzern Renault hat im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis eingefahren. Dabei profitierte der französische Autobauer unter anderem von einer überarbeiteten Produktpalette. Der Umsatz kletterte 2016 um gut 13 Prozent auf 51,2 Milliarden Euro, der bereinigte Gewinn sogar um 38 Prozent auf 3,28 Milliarden Euro. "Es ist ein sehr gutes Jahr, und wir haben unsere selbstgesetzten Ziele erreicht", sagte Finanzchefin Clotilde Delbos. "Die Zahlen zeigen, dass wir noch viel Potenzial haben, um weiter zu wachsen."

Renault
Renault 41,78

Damit übertraf der Peugeot-Rivale die Analystenerwartungen. Diese hatten beim Gewinn mit knapp drei Milliarden Euro gerechnet. Für 2017 hat sich das Management weitere Steigerungen zum Ziel gesetzt. Renault hatte sein Angebot an Geländelimousinen (SUVs) und modernisierten Modellen erweitert und seinen Marktanteil in Europa ausgebaut.

Im neuen Fünfjahresplan bis 2022 setzte sich der Konzern ein Umsatzziel von dann 70 Milliarden Euro. Den genauen Plan will Renault im Oktober vorstellen. Unter anderem soll die Marge im Kerngeschäft auf sieben Prozent steigen, so Delbos. Vergangenes Jahr waren es deutlich verbesserte 6,4 Prozent, womit sich die Franzosen bei den Massen-Herstellern durchaus sehen lassen könnten, sagte ein Händler.

Ein Großteil des Gewinns erzielten die Franzosen, wie in den Vorjahren auch, aus der Beteiligung an dem japanischen Autobauer Nissan Motor. In den krisengeplagten Märkten Russland und Brasilien rechnet Renault dieses Jahr mit einer Stabilisierung. Der chinesische Markt dürfte um fünf Prozent wachsen, der indische um acht Prozent.

Quelle: n-tv.de, cas/rts/DJ

Mehr zum Thema