Wirtschaft

Deutschland schlägt Alarm Rohstoffversorgung "kritisch"

glasfaser.jpg

Glasfaserkabel: Deren Herstellung könnte von der "sehr kritischen" Versorgungslage mit Rohstoffen bald betroffen sein.

(Foto: picture alliance / dpa)

Einige Rohstoffe sind wertvoller als andere - vor allem was ihren Einsatz in der Industrie angeht. Und genau bei diesen mit einer "herausragenden Bedeutung" droht Deutschland laut KfW ein Engpass: Die Situation ist zum Teil bereits "sehr kritisch".

Ein Hilferuf zur rechten Zeit? Deutschland droht einer Studie zufolge bei einigen wichtigen Rohstoffen ein Versorgungsengpass. Bei 13 von 52 untersuchten Stoffen sei die künftige Versorgungslage als "kritisch" bis "sehr kritisch" einzustufen, teilte die staatliche Förderbank KfW mit. Die betroffenen Rohstoffe gehörten überwiegend zu den seltenen Metallen und seien für viele Produktionszweige der deutschen Wirtschaft "von herausragender Bedeutung", beispielsweise für die Elektromobilität, die Informations- und Kommunikationstechnik oder den Umbau der Energieversorgung.

Zu den Rohstoffen mit einer "sehr kritischen" künftigen Versorgungslage zählen laut Studie Germanium, Rhenium und Antimon. Germanium wird für die Herstellung von Glasfaserkabeln benötigt, Rhenium wird in hocheffizienten Gasturbinen für Kraftwerke verbaut. Antimon dient der Härtung von Blei- und Zinnlegierungen.

Rohstoffversorgung hat "zentrale Bedeutung"

In der Gruppe der "kritischen" Rohstoffe finden sich zudem Indium, Wolfram, Seltene Erden, Gallium, Palladium, Silber, Zinn, Niob, Chrom und Bismut. Seltene Erden beispielsweise kämen beim Bau von Magneten in der Windkrafttechnologie oder auch in Batterien von Elektro-Autos vor. Gallium und Indium würden für die Photovoltaik benötigt, Wolfram für die Herstellung von harten Werkzeugen und Zinn zur Herstellung von Weißblech.

"Eine sichere und bezahlbare Versorgung mit mineralischen Rohstoffen ist für die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der deutschen Wirtschaft von zentraler Bedeutung", erklärte KfW-Chefvolkswirt Norbert Irsch. Für Unternehmen werde es daher immer bedeutender, sich den Zugang zu den Rohstoffen zu sichern, etwa über Beteiligungen an Bergbauprojekten. Auch müssten die Betriebe Konzepte zum effizienten Einsatz von Ressourcen und zur Nutzung alternativer Rohstoffe umsetzen.

Quelle: n-tv.de, bad/AFP

Mehr zum Thema
05.01.10
27.09.10
16.12.10