Wirtschaft
Bei PCK Schwedt hat künftig Rosneft das Sagen.
Bei PCK Schwedt hat künftig Rosneft das Sagen.(Foto: picture alliance / dpa)
Samstag, 20. Juni 2015

Russische Mehrheit in Schwedt: Rosneft und BP tauschen Vermögenswerte

Russlands Öl-Gigant Rosneft leidet unter dem Preisverfall und den Sanktionen. Doch auf seinen britischen Partner BP kann sich der Konzern verlassen. Im Tausch sortieren beide ihre Beteiligungen - vor allem die in Deutschland.

Russlands größter Ölkonzern Rosneft baut seine Präsenz in Deutschland aus. Der Energieriese verdoppele seine Anteile an Bayernoil auf 25 Prozent und an der Karlsruher Raffinerie Miro auf 24 Prozent, teilte das Unternehmen beim Wirtschaftsforum in St. Peterburg mit.

Rosneft übernehme dazu die Beteiligungen seines britischen Partners BP. British Petroleum (BP) halte dafür nun 100 Prozent an der Raffinerie in Gelsenkirchen-Scholven und der DHC Solvent Chemie GmbH in Mülheim/Ruhr, hieß es. Rosneft seinerseits sei dabei, die Mehrheit an der Raffinerie PCK Schwedt (Brandenburg) zu übernehmen.

Rosneft-Chef Igor Setschin sprach von einem Beweis für eine neue Strategie des Unternehmens für Westeuropa. Der Konzern danke seinem strategischen Partner BP, meinte der kremlnahe Manager, der in der Ukrainekrise von den USA auf eine schwarze Liste gesetzt wurde.

BP-Russland-Chef David Campbell sagte, die Übernahme der Raffinerie Gelsenkirchen-Scholven sei wichtig für die Tätigkeit des Unternehmens im "Herzen Europas" und mache die Geschäfte des Konzerns effizienter.

Rosneft trat in St. Petersburg auch 20 Prozent einer ostsibirischen Lagerstätte an BP ab. Das Ölfeld liefere derzeit 20.000 Barrel (je 159 Liter) täglich, sagte Konzernchef Setschin in der Newa-Metropole.

Quelle: n-tv.de