Wirtschaft

Testdreieck geplant Selbstfahrende Autos proben auf A2 und A7

80437447.jpg

Das neue Testfeld in Niedersachsen soll über 270 Kilometer umfassen. Hier übernimmt ein Auto auf der A9 die Steuerung.

(Foto: picture alliance / dpa)

Autonomes Fahren wird bisher in Bayern getestet. Jetzt soll ein ganzer Versuchsring hinzukommen. Dafür sollen zwei der meistbefahrenen Strecken Deutschlands herhalten. Bedenken wegen der Sicherheit hat Niedersachsens Wirtschaftsminister nicht.

Niedersachsen will auf den Autobahnen 2 und 7 im Raum zwischen Hannover, Braunschweig und Salzgitter einen Testring für autonomes Fahren aufbauen. Die Strecken sollen bis 2018 schrittweise mit der erforderlichen Technik ausgerüstet werden, sagte Wirtschaftsminister Olaf Lies von der SPD der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". In Bayern gibt es bereits seit vergangenem Jahr auf der A9 eine Teststrecke, die mit Technik ausgestattet wird, die auch die Kommunikation zwischen der Strecke und selbstfahrenden Autos gestattet.

Beim autonomen Fahren wird das Auto nicht vom Fahrer, sondern von einem Computer gesteuert, Sensoren und Kameras erfassen dafür die Umgebung und verarbeiten die Daten. Außerdem wird auf die Vernetzung der Wagen gesetzt: Autos tauschen sich mit anderen Autos, mit Ampeln und anderen Infrastruktursignalen aus.

Bei dem geplanten Versuchsring in Niedersachsen sieht Minister Lies keine Sicherheitsrisiken für andere Fahrer, obwohl die beiden Autobahnen zu den meistbefahrenen Strecken in Deutschland gehören. "Der Weg vom unterstützten zum automatisierten Fahren ist der Weg zu mehr Verkehrssicherheit", sagte er. Rechtlich sei der Fahrer eines automatisierten Autos verpflichtet, das Fahren zu überwachen und jederzeit eingreifen zu können.

VW und Continental mit im Boot

In Niedersachsen soll ein Testdreieck entstehen, das die A2 zwischen Braunschweig und Hannover, die A7 zwischen Hannover und dem Dreieck Salzgitter und die A39 zwischen Salzgitter und Braunschweig umfasst. Zum Testfeld soll das auch Stadtgebiet Braunschweig gehören.

Insgesamt soll der Ring mehr als 270 Kilometer umfassen. Federführend bei dem Projekt seien das Land Niedersachsen und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das über eine Verkehrsforschungsabteilung verfügt, sagte Lies. Das Testfeld soll nach seinen Worten mit Volkswagen und Continental aufgebaut und betrieben werden.

Quelle: ntv.de, hul/dpa