Wirtschaft

Lithium aus deutschen Landen? Solarworld sucht in Sachsen

RTXQ5D4.jpg

Im Erzgebirge sieht die Welt ganz anders aus: Dieser Lkw rollt über den Salzebene am Uyuni-See in Bolivien, wo Geologen die größten Lithium-Vorkommen der Welt vermuten.

(Foto: REUTERS)

Die Schätze im Boden unter dem Erzgebirge könnten schon bald zum wichtigsten Rohstofflager der deutschen Automobilindustrie aufsteigen. Solarworld-Konzern Frank Asbeck will mit seinem TecDax-Konzern ins Bergbaugeschäft einsteigen.

20015893.jpg

Hat viel vor: Solarworld-Pionier Frank Asbeck (Archivbild).

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Solarkonzern Solarworld will sich für die Entwicklung von Batterien für Elektrofahrzeuge den wichtigen Rohstoff Lithium sichern. Der Bonner Konzern hat eigenen Angaben zufolge bereits die Erlaubnis beantragt, die Vorkommen des Leichtmetalls im Osterzgebirge erkunden zu dürfen. Einzelheiten wolle Solarworld erst mit der erhofften Genehmigung der Bergbaubehörden bekanntgeben.

Solarworld hat sich die Entwicklung von Batterien zur Speicherung von Solarstrom auf die Fahne geschrieben. Damit soll den Kunden der Eigenverbrauch von Ökostrom schmackhaft gemacht und die Abhängigkeit von staatlichen Förderungen verringert werden. Vor gut zwei Jahren hatte Solarworld-Chef Frank Asbeck mit dem durchaus ernst gemeinten Vorhaben überrascht, die damals zum Verkauf stehenden GM-Tochter Opel übernehmen zu wollen.

12779621.jpg

Energiespeicher der Zukunft: Im sächsischen Kamenz bauen Mitarbeiter der Li-Tec Battery GmbH, Tochterunternehmen von Evonik Industries, Lithium-Ionen-Batterien, die vor allem in elektrogetriebenen Fahrzeugen zum Einsatz kommen.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Da Lithium in Batterien für Elektroautos, zur Speicherung von Solarstrom oder etwa auch in Laptops gebraucht wird, rechnen Experten mit einem rasanten Anstieg der Nachfrage nach dem Alkalimetall. Nach den Vorstellungen der Bundesregierung sollen bis 2020 eine Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen fahren. Noch sind die Akkus aber für einen wirtschaftlichen Einsatz zu schwach, zu teuer und häufig auch zu unsicher.

Die Bergakademie Freiberg in Sachsen hat ein Programm aufgelegt, um neue Technologien für Lithium-Ionen-Batterien zu erforschen und steht in engem Kontakt zur Solarbranche, die sich in der Region angesiedelt hat. Solarworld-Chef Asbeck ist Ehrendoktor der Technischen Universität.

Quelle: ntv.de, mmo/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen