Wirtschaft

Früher pfui, nun hui Südzucker-Aktie verbucht Fabel-Gewinne

45445916.jpg

In den vergangenen zwei Jahren hat sich der Aktienkurs von Südzucker von 30 auf 10 Euro gedrittelt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Bisher das Enfant terrible unter den MDax-Werten, lässt die Südzucker-Aktie die Marktbeobachter heute staunen. Mit einem Plus von in der Spitze mehr als 16 Prozent schießt der Titel an die Spitze des MDax. Ursache ist eine optimistischere Einschätzung.

Wie ein Phönix aus der Asche steigt die Aktie des größten europäischen Zuckerproduzenten Südzucker empor. Der fallende Zuckerpreis und ein Gewinneinbruch hatten dem Titel des Mannheimer Nahrungsmittel-Konzerns zuletzt übel mitgespielt. Zwar konnte er sich von seinem Jahrestief bei 10 Euro Mitte Januar wieder leicht erholen - doch dümpelte er seitdem stets um die 11-Euro-Marke herum.

Suedzucker
Südzucker 12,14

In den vergangenen zwei Jahren hat sich der Aktienkurs von Südzucker von 30 auf 10 Euro gedrittelt. Begleitet wurde die Abwärtsbewegung von den Analysten. Vor allem die Experten von Exane und der US-Investmentbank Goldman Sachs hatten die Aktie ihren Kunden immer wieder zum Verkauf empfohlen - und lagen damit lange richtig. Seit 23. April 2013 stand die Aktie auf der Goldman-Verkaufsliste. Das Papier hat seitdem 64 Prozent verloren, der FTSE-World-Index - eine Auflistung von 7400 Aktien aus 47 Ländern - dagegen um 24 Prozent zugelegt.

Nun hat Goldman jedoch eine Kehrtwende vollzogen, Südzucker von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 6,70 auf 10,60 Euro angehoben. Und die Anleger stürzen sich in der Folge wieder auf das Papier: Im MDax steigen Südzucker an die Spitze mit einem Plus von zeitweise mehr als 16 Prozent. Die US-Investmentbank sieht eine bessere Profitabilität des Unternehmens 2017 voraus.

Goldman-Analyst Fulvio Cazzol schreibt in einer Studie: "2016 dürfte die Ertragskraft des Unternehmens zwar noch enttäuschen. 2017 jedoch sollte sich die Zuckersparte wieder erholen. Dann könnte auch der Gewinn insgesamt zulegen."

Quelle: ntv.de, kst/DJ