Wirtschaft

Lieberberg im "ntv Frühstart" Veranstalter: Konzerte mit Masken möglich

Viele Musiker sind angesichts der Corona-Krise verzweifelt. Konzertveranstalter Lieberberg will Auftritte wieder möglich machen und präsentiert im "ntv Frühstart" eine Lösung.

Marek Lieberberg, Geschäftsführer des Konzertveranstalters "Live Nation", sieht in einer Maskenpflicht für Besucher eine Möglichkeit, Konzerte wieder zu ermöglichen. Es gehe darum, die Verbreitung von Viren in Konzertsälen und Stadien einzuschränken, sagte Lieberberg im "ntv Frühstart". "Wenn uns das mit Maskenzwang gelingt, dann sind wir ein gutes Stück voran, dass wir in die Situation für einen Neustart kommen können."

imago0094300506h.jpg

Marek Lieberberg kann sich noch in diesem Jahr ein Konzert mit 10.000 Besuchern in einem Stadion als "Testlauf" vorstellen.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Gegenüber RTL/ntv betonte Lieberberg, er könne sich weitere Maßnahmen vorstellen. "Wir denken über Hygienemaßnahmen nach, wir denken über Desinfektion nach, wir denken über Entzerrung des Einlasses und Auslasses nach." Man könne bei Konzerten die Führung der Besucher im "Einbahnstraßenverkehr" organisieren und abgetrennte Zonen für das Catering und den Sanitärbereich einrichten. Lediglich Temperaturmessungen und Corona-Tests vor Ort hält der Erfinder von "Rock am Ring" für organisatorisch nicht machbar.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen dienten laut Lieberberg dazu, möglichst schnell den Betrieb in der Konzertbranche wieder aufzunehmen. Dazu könne sich "Live Nation" noch in diesem Jahr ein Konzert mit 10.000 Besuchern in einem Stadion als "Testlauf" vorstellen. Die Zuschauer würden auf den Rängen entzerrt, der Innenraum bestuhlt. "Das wird vielleicht eine etwas absurde Anmutung haben, aber es setzt ein Signal. Wir wollen zeigen: Wir können das, wir versuchen das", so Lieberberg.

Danach müsse die Politik aber bereit sein, in einem zweiten Schritt die Kapazität für Konzerte zu erhöhen. "Denn das wäre der Super-GAU: Wenn wir im nächsten Jahr ankommen, nach dieser langen, die Unternehmen erschöpfenden Phase, und die Veranstaltungen nicht so veranstalten können, wie sie geplant sind." Für besonders schwierig hält es Lieberberg, internationale Künstler an den Start zu bringen. Schwierig seien unter anderem die Infektionszahlen und Reisebeschränkungen in Großbritannien und den USA.

Quelle: ntv.de, psc