Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag An der Wall Street macht sich Ernüchterung breit

Mit Blick auf den "Waffenstillstand" zwischen den USA und China im Handelsstreit kehrt an der Wall Street wieder Zurückhaltung ein.

  • Die Aufschläge im Zuge der globalen Erleichterungsrally an der Wall Street waren zu Wochenbeginn auch hinter denen in Asien und Europa zurückgeblieben. Nun geben die globalen Aktienmärkte wieder nach.
  • Der Future auf den S&P-500 fällt aktuell um 0,2 Prozent. Am Mittwoch findet an der Wall Street kein Handel statt, aufgrund des nationalen Gedenktages für den verstorbenen Ex-Präsidenten George H.W. Bush. Die Agenda der Konjunkturdaten ist am Dienstag leer. 
  • In den in der kommenden Woche anstehenden ersten Verhandlungen soll der als China-Kritiker bekannte Handelsbeauftragte des US-Präsidenten, Robert Lighthizer, das Zepter für die USA in die Hand nehmen, heißt es am Markt. "Dies verspricht kein ruhiges Fahrwasser", so Analyst Hao Zhou von der Commerzbank.
  • "Ich habe noch nicht mit vielen Leuten gesprochen, die wieder bereit sind in den Markt zu investieren", so Aktien-Händler Michael Antonelli von R.W. Baird & Co. "Der Handelskonflikt ist lediglich eine Ablenkung vom derzeit eigentlichen Problem - der sich abschwächenden Konjunktur", ergänzt der Teilnehmer.

Quelle: n-tv.de