Montag, 09. November 2020Der Börsen-Tag

17:41 Uhr

"500 Punkte in 30 Minuten": Dax katapultiert sich über die 13.000

Mit einem Paukenschlag beendet der Dax am Montag den Schaukelkurs der vergangenen Wochen: Rund acht Prozent runter, dann acht Prozent rauf - getrieben von den Themen US-Wahl und Corona. Diese bestimmen auch den Montagshandel maßgeblich. Zunächst hievt der Sieg von Joe Biden die Märkte nach oben, der Dax liegt am Mittag zwei Prozent im Plus. Danach sorgen positive Studiendaten von Biontech und Pfizer zu einem möglichen Corona-Impfstoff für das nächste Kursfeuerwerk: Der Dax klettert locker über die 13.000er Marke, markiert bei 13.297 Zählern sein Tageshoch und beendet den Handel mit einem Aufschlag von rund 620 Punkten oder 4,9 Prozent bei 13.096 Punkten. Am Freitag hatte der Schlussstand bei 12.480 Stellen gelegen.

"500 Punkte in 30 Minuten - das habe ich so noch nicht erlebt", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Susanne Althoff. "Das ist der Befreiungsschlag, auf den Anleger seit Monaten gewartet haben. Die Freude über einen möglichen neuen Corona-Impfstoff noch in diesem Jahr ist groß", erläutert sie, warnt aber auch: "Wie lang die Freude anhält, ist nun die Frage."

Dax
Dax 13.245,27

Der Aktienkurs von Biontech zeigt, wie nervös die Anleger nach wie vor sind: Im Tageshoch notieren die Titel bei 100 Euro glatt. Am Freitag waren sie bei 76,72 Euro aus dem Handel gegangen. Doch von den im Tageshoch rund 30 Prozent Kursaufschlag blieben am Ende etwas mehr als zehn Prozent übrig.

Biontech
Biontech 86,22

Gleichzeitig beflügelt die Aussicht auf einen Impfstoff Aktien wie MTU im Dax oder Airbus und Lufthansa und Airbus im MDax, die zeitweise rund 20 Prozent zulegen können. Dagegen stehen die bisher als Profiteure der Coronavirus-Pandemie geltenden Papiere von Delivery Hero im Dax oder auch Hellofresh und Zalando im MDax auf den Verkaufslisten. Zudem gewinnen auch Autowerte, Zulieferer und Konjunkturtitel: Hier sorgt der Wahlsieg Bidens für Hoffnungen auf eine Normalisierung der Handelsbeziehungen zwischen den USA, der EU und China.

17:28 Uhr

Keine weiteren Staatshilfen: Norwegian Air-Aktien im Sturzflug

Die Absage der norwegischen Regierung an weitere Staatshilfen für Norwegian Air brockt dem Billig-Flieger einen der größten Kursstürze der Firmengeschichte ein. Die Aktien fallen in Oslo zeitweise um ein Viertel auf ein Rekordtief von 0,49 Kronen.

Norwegian
Norwegian ,04

 

17:15 Uhr

"Schock": Kursabsturz bei Bet-at-home

Die Aktie von Bet-at-home steht bereits seit Freitag im späten Handel unter Druck. Auslöser war die Meldung des Unternehmens, dass sich ein Rückgang im Ebitda von etwa 13 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2021 ableitet. "Während an der Börse jüngst der Glücksspielstaatsvertrag positiv gesehen wurde, ist das ein Schock", so ein Marktteilnehmer. Für die Aktien geht es zeitweise fast 15 Prozent nach unten, ehe sich der Kursabschlag bei etwa acht Prozent einpendelt.

Bet-at-Home
Bet-at-Home 31,50

16:12 Uhr

Analysten: Biontech-Impfstoffkandidat setzt Maßstäbe

Mit einer Wirksamkeit von über 90 Prozent dürfte der Corona-Impfstoffkandidat von Biontech und Pfizer die Anforderungen der US-Gesundheitsbehörde FDA deutlich übererfüllen, stellen die Analysten von Berenberg fest. Die FDA fordere als Voraussetzung für eine Zulassung eine Wirksamkeit von mindestens 50 Prozent, so die Marktexperten. Positiv sei auch, dass der Impfstoff nach bisheriger Erkenntnis sicher sei.

Wie zuvor schon angekündigt, wollten Pfizer und Biontech bei der Behörde eine beschleunigte Zulassung (Emergency Use Authorization) des Impfstoffs in der dritten Novemberwoche beantragen, wenn genügend Daten zu dessen Sicherheit vorlägen. Zwar seien noch einige Fragen unbeantwortet, etwa die nach der Verringerung schwerer Fälle, der Verhinderung von Covid-19-Infektionen, der Wirksamkeit bei seropositiven Patienten, die zuvor eine Sars-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, und der Dauer des Impfschutzes. Die meisten dieser Fragen dürften während der laufenden Tests beantwortet werden, andere erst, wenn die Impfung nach einer Zulassung unter realen Bedingungen zum Einsatz komme. Die vorläufigen Daten ließen jedoch schon den Schluss zu, dass der Impfstoff einen hohen Grad an Schutz gewähre. Damit dürfte er Maßstäbe setzen für andere derzeit in der Entwicklung befindliche Impfstoffe. Berenberg stuft Biontech mit "Buy" ein.

15:57 Uhr

Kursfeuerwerk auch an der Wall Street

Der mutmaßliche Erfolg bei dem Corona-Impfstoffkandidaten von Biontech und Pfizer sorgt für Rekorde an der Wall Street. Der Dow-Jones-Index eröffnet am Montag 5,7 Prozent höher bei 29.929 Punkten und damit so hoch wie nie. Damit hat er alle Verluste seit Beginn der Corona-Krise im März wieder wettgemacht. Der breiter gefasste S&P-500 gewinnt 3,7 Prozent auf 3638 Zähler, der Nasdaq Composite 1,2 Prozent auf 12.042 Punkte.

"Wir kommen dem Ende der Krise näher, und das ändert alles", sagt Thomas Hayes, Manager bei Great Hill Capital. "Die Wirksamkeit des Impfstoffs überschreitet die wildesten Erwartungen bei weitem, und das spiegelt sich am Markt wider." Biontech und Pfizer kündigten an, noch im November eine Notfallgenehmigung für das Mittel zu beantragen, sobald auch die Daten zur Sicherheit vorliegen. Die Pfizer-Aktien gewannen 15 Prozent, die Biontech-Papiere ein Viertel.

Nigel Green, Chef des Vermögensverwalters deVere, warnt aber vor allzu großem Optimismus. "Es liegt immer noch ein langer Weg vor uns." Man müsse weitere Studienergebnisse abwarten, um zu sehen, ob das Medikament tatsächlich zugelassen werden könne.

15:37 Uhr

Notenbank: Lockdown drückt französische Wirtschaft um zwölf Prozent

Der französischen Wirtschaft macht der erneute Lockdown im Kampf gegen das Corona-Virus schwer zu schaffen. Die Wirtschaftsleistung dürfte im November um etwa zwölf Prozent niedriger ausfallen als normalerweise, sagt die Notenbank voraus. Das sei aber bei weitem nicht so schlimm wie beim ersten Lockdown im April, als es einen Einbruch von 31 Prozent gegeben habe. Im Gesamtjahr dürfte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone damit zwischen neun und zehn Prozent schrumpfen, so Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau im RTL-Radio. "Vor der zweiten Welle dachten wir, dass wir eine Rezession von etwas weniger als neun Prozent haben würden", ergänzt er.

Die Regierung hatte am 30. Oktober einen erneuten Lockdown verhängt. Damit soll die Ausbreitung des Virus gebremst werden. Am vergangenen Samstag erreichte die Zahl der neuen Positiv-Tests einen Rekord von 86.852 Fällen.

15:20 Uhr

Bis zu 20 Prozent: Impfstoff-Hoffnung schickt Zalando, Delivery Hero und Hellofresh auf Talfahrt

Unter Druck geraten die Aktien von Unternehmen, deren Dienste in Zeiten mit Ausgangssperren, geschlossenen Restaurants, Videokonferenzen und gestrichenen Freizeitvergnügungen gefragt waren. Im Dax stehen die Aktien des Essenslieferdienstes Delivery Hero mit einem Minus von 6,7 Prozent am Ende, die Papiere der Versandapotheke Shop Apotheke büßen gut ein Fünftel, die des Kochboxenanbieters Hellofresh knapp 20 Prozent ein. Die Papiere des Modeversandes Zalando geben 15,9 Prozent ab.


14:46 Uhr

Bis zu 40 Prozent: Kursfeuerwerk bei Lufthansa und Kreuzfahrt-Veranstaltern

Spekulationen auf eine rasche Zulassung eines Coronavirus-Impfstoffs verhelfen Kreuzfahrt-Veranstaltern zu prozentual zweistelligen Kursgewinnen. Die Aktien von Royal Caribbean und Norwegian steigen im vorbörslichen US-Geschäft um jeweils mehr als 20 Prozent. Die Papiere der "Aida"-Mutter Carnival gewinnen in London sogar fast 40 Prozent und steuern auf den größten Tagesgewinn der Firmengeschichte zu.

Zu den Gewinnern zählen auch Lufthansa und Airbus. Lufthansa-Papiere ziehen 22 Prozent an. Airbus verteuern sich 19 Prozent.

Airbus
Airbus 93,90

14:28 Uhr

Hoffnungsschimmer in Corona-Krise: US-Anleger setzen auf Kursaufschläge

An der Wall Street zeichnet sich zum Start in die neue Woche eine Hausse ab, nachdem Biontech und Pfizer einen "zu mehr als 90 Prozent wirksamen" Corona-Impfstoff angekündigt haben. Biontech werden vorbörslich 15 Prozent fester indiziert, Pfizer liegen 13 Prozent vorne. Daneben wird die Wahl Joe Bidens zum neuen US-Präsidenten mit Erleichterung aufgenommen. Dabei feiern Anleger weniger die Personalie, sondern eher den Umstand, dass nach einer Phase der Ungewissheit endlich Klarheit herrscht - und mehr noch, dass sich an den bestehenden Machtverhältnissen im US-Kongress voraussichtlich nichts ändern wird. Im Repräsentantenhaus haben die Demokraten ihre Mehrheit verteidigt, der Senat dürfte weiter von den Republikanern kontrolliert werden.

Damit dürften für den Aktienmarkt ungünstige Vorhaben Bidens, etwa das Zurückdrehen der von Trump initiierten Steuersenkungen oder eine strengere Regulierung von Technologieunternehmen, kaum durchzusetzen sein. Marktteilnehmer hoffen auch auf eine Entspannung im Handelskrieg der USA mit China und anderen Ländern unter einem konzilianter auftretenden und berechenbareren Präsidenten Biden.

Wichtige Konjunkturdaten sind für Montag nicht angekündigt. Die Bilanzsaison in den USA läuft derweil allmählich aus. Vor der Startglocke wird McDonald's über den Verlauf des dritten Quartals berichten. Nach Handelsschluss werden Zoom und Beyond Meat Geschäftszahlen vorlegen.

14:12 Uhr

Impfstoffmeldung schickt Sartorius, Qiagen und Dräger auf Talfahrt

Sartorius und Dräger geben stark nach, Sartorius um knapp elf und Dräger um gut sieben Prozent. Qiagen stürzen sogar um 17 Prozent ab. "Sie gelten als Profiteur des Bedarfs im Kampf gegen die Pandemie", so ein Händler. Ein Impfstoff würde die Pandemie wohl beenden. Wie Biontech und Pfizer am Montag mitteilten, verhindert ihr Impfstoff eine Corona-Infektion zu 90 Prozent.

Qiagen
Qiagen 39,94

13:54 Uhr

Impfstoff-Hoffnung wirbelt Biontech-Aktien nach oben

Erfolgversprechende Daten zur Wirksamkeit eines Corona-Impfstoffkandidaten haben die Aktien von Biontech und Pfizer im vorbörslichen US-Handel angetrieben. Für die Papiere des US-Pharmakonzerns Pfizer geht es um rund neun Prozent aufwärts, die Papiere des Mainzer Biotechunternehmens schnellen rund 16 Prozent auf 107 Dollar nach oben. In Frankfurt lagen sie zeitweise mehr als 30 Prozent im Plus, pendeln mittlerweile um einen Aufschlag von etwa 20 Prozent.

Biontech
Biontech 86,22

Laut den nun vorliegenden Studiendaten bietet die Impfung von Biontech einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19. Biontech und Pfizer wollten voraussichtlich ab der kommenden Woche die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen.

13:30 Uhr

Türkischer Lira winkt größter Tagesgewinn seit 2018

Nach dem Führungswechsel bei der türkischen Zentralbank ist die Talfahrt der türkischen Lira vorerst beendet. Der Dollar, der Ende vergangener Woche noch ein Rekordhoch von 8,5789 Lira markiert hatte, sinkt nun 4,3 Prozent auf 8,1550 Lira. Damit steuert er auf den größten Tagesverlust seit rund zwei Jahren zu.

Auslöser der Rally seien Aussagen des neue Notenbank-Chefs Naci Agbal, sagen Börsianer. Agbal kündigte an, "entschieden" alle geldpolitischen Instrumente einzusetzen, um das Ziel von Preisstabilität zu erreichen. Für eine dauerhafte Erholung der Lira bedürfe es aber einer tatsächlichen Straffung der Geldpolitik, so James McCormick, Chef-Anlagestratege der Bank Natwest. Auch sei die Entlassung des bisherigen Notenbankchefs Murat Uysal durch Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nicht gerade ein Zeichen für die Unabhängigkeit der Notenbank.

Hier setzt auch die Kritik von Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann an. "Agbal gilt als erztreuer Verbündeter Erdogans. Es liegt der Verdacht nahe, dass der türkische Präsident nun einen noch direkteren Zugriff auf die Geldpolitik haben möchte. Der Lira kann das nur noch mehr schaden." Erdogan gilt als erklärter Gegner von Zinsen und hat von der türkischen Notenbank wiederholt eine lockere Geldpolitik eingefordert.

13:05 Uhr

Corona-Impfstoff? Dax gewinnt sechs Prozent

Der deutsche Aktienmarkt baut seine Gewinne im Handelsverlauf immer weiter aus. Aktuell notiert der Dax mehr als sechs Prozent im Plus bei 13.230 Punkten - und damit wieder deutlich über der psychologisch wichtigen 13.000er Marke. Der Wahlsieg Joe Bidens in den USA tritt dabei laut Marktteilnehmern in den Hintergrund. Als Kurstreiber erweisen sich vielmehr veröffentlichte positive Daten aus einer Corona-Impfstoffstudie der Partner Biontech und Pfizer. "Auf diese Nachricht haben die Anleger seit Monaten gewartet", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Susanne Althoff. "Es freuen sich alle, dass es möglicherweise noch in diesem Jahr die Zulassung eines Impfstoffs geben wird."

12:15 Uhr

Reebok-Verkauf nimmt Formen an: Adidas-Kurs profitiert

Adidas steigen rund drei Prozent, nachdem in die Verkaufspläne für Reebok Bewegung gekommen ist. Händler verweisen auf einen Bericht der "Financial Times", nachdem mit Triton und Permira zwei Beteiligungsgesellschaften Interesse an einer Übernahme der schwächelnden Tochter gezeigt hätten. Zudem hatte Konkurrent Asics in Tokio starke Zahlen vorgelegt.

Adidas
Adidas 277,30

11:52 Uhr

Dax hält 230-Punkte-Plus

Am deutschen Aktienmarkt zeichnet sich ein sehr freundlicher Wochenstart an: Der Dax, der zum Handelsstart bis auf ein Tageshoch von 12.740 Punkten gesprungen war, notiert am Mittag mit 12.713 Zählern weiterhin über der 12.700er Marke und kann auf einen Gewinn von 1,8 Prozent schauen. Der Sieg Joe Bidens bei der US-Präsidentschaftswahl treibt die Kurse.

"Es gab einen regelrechten Senkrechtstart", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Katja Dofel. "Alle Werte sind nach wie vor gefragt", sagt sie und verweist auf steigende Kurse sowohl bei Autobauern, Zulieferern und Stahlwerten als auch auf Titel im Bereich Erneuerbare Energien. "Letztere profitieren von einem stärkeren Fokus Bidens auf den Klimaschutz, erstere dagegen von einer sich möglicherweise entspannenden Handelspolitik", so Dofel.

11:25 Uhr

Dax-Umsätze machen misstrauisch

Das Umsatzverhalten am deutschen Aktienmarkt schürt Misstrauen bezüglich der Nachhaltigkeit des Aufschwungs. Zwar ist der Dax in der vergangenen Woche so schnell gestiegen wie er die Woche zuvor gefallen war. Während die Umsätze aber während des Absturzes anzogen, gingen sie während des Aufschwungs eher zurück. "Das ist ein negativer Indikator", sagt ein Marktteilnehmer.

Allerdings würde sich die Lage deutlich bessern, wenn der Dax nun mit steigenden Umsätzen den Widerstand bei 13.000 attackieren und überwinden würde. Aktuell fehlen dazu etwa 270 Punkte.

11:09 Uhr

Euro kämpft um 1,19er Marke

Der Euro präsentiert sich kaum verändert. Er kann damit die starken Kursgewinne der vergangenen Woche halten. Die Gemeinschaftswährung notiert bei 1,1894 US-Dollar und damit etwa 0,1 Prozent höher als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1870 Dollar festgesetzt. In der vergangenen Woche war der Eurokurs etwa zwei Cent gestiegen.

Euro / US-Dollar
Euro / US-Dollar 1,19

An den Finanzmärkten herrscht nach dem Sieg von Joe Biden bei den Präsidentschaftswahlen in den USA eine generell freundliche Stimmung. Von der stärkeren Risikofreude der Anleger konnte auch der Euro profitieren.

Weiterhin im Fokus steht die türkische Lira. Nachdem die türkische Währung am Freitag erneut Rekordtiefs im Handel mit dem US-Dollar und dem Euro erreicht hatte, setzte die Lira die Talfahrt zum Wochenauftakt vorerst nicht weiter fort. Am Morgen hatte sich der neue Notenbankchef des Landes Naci Agbal zu Wort gemeldet. In einer Stellungnahme kündigte er an, dass die Zentralbank notwendige geldpolitische Entscheidungen treffen werde. Aktuell muss für einen Dollar 8,40 Lira und für einen Euro 9,98 Lira gezahlt werden.

10:46 Uhr

"Wishful thinking"? Corona-Impfstoff-Thema bewegt Kurse

In den Fokus der Anleger rückt auch wieder das Thema Coronavirus-Pandemie. Vor allem die Reisebranche hofft auf schnelle Impfstoffe. "Die Kreuzfahrt-Branche bleibt eine reine Covid-Story und ist damit stark von der Impfstoff-Geschichte abhängig", so ein Händler mit Blick auf Aussagen von Michael Thamm, Chef der Carnival-Töchter Costa und Aida. Er erwartet eine Normalisierung des Geschäfts im kommenden Jahr und Preissteigerungen um 10 bis 15 Prozent. Marktteilnehmer werten dies zwar als 'wishful thinking', dennoch geht es querbeet von Carnival über Lufthansa bis Airbus von drei bis zu 4,5 Prozent nach oben.

Lufthansa
Lufthansa 10,28

10:02 Uhr

Biden-Sieg heizt Ölpreise und Ölwerte an

Rohöl (Brent)
Rohöl (Brent) 46,34

Die Ölpreise legen zum Wochenstart kräftig zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostet 40,47 US-Dollar. Das sind 1,02 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) steigt 97 Cent auf 38,11 Dollar.

An den Finanzmärkten herrscht eine allgemein positive Stimmung, die auch die Ölpreise mit nach oben zog. Mit dem Sieg des Demokraten Joe Biden ist in den USA das Rennen um das Weiße Haus entschieden und eine längere Hängepartie beendet. Allerdings bleibt die Entscheidung über die Mehrheiten im US-Senat weiter offen. Hier werden erst Stichwahlen im Januar darüber entscheiden, welche Partei die Mehrheit übernimmt. Marktbeobachter erwarten daher in nächster Zeit keine Entscheidung über ein neues US-Konjunkturpaket.

Auch die Ölwerte schließen sich dem festen Gesamtmarkt an. "Der Markt gewichtet die möglichen Konjunkturerholung höher als eine mögliche Entspannung im Verhältnis zwischen den USA und Iran", sagt ein Marktteilnehmer. Bei einer Entspannung würden zwar bis zu 2 Millionen Barrel Erdöl zusätzlich an die Märkte kommen. "Fiskalpakete und besonders ein Ende der Pandemie sollten aber die Nachfrage deutlich stärker ankurbeln", so der Marktteilnehmer. Der Stoxx-Oil-and-Gas gewinnt 1,7 Prozent.

09:48 Uhr

EuroStoxx-50 steht vor richtungsentscheidendem Widerstand

Der EuroStoxx-50-Future nähert sich bereits dem mittelfristigen Abwärtstrend, der bei 3300 Punkten verläuft. Aktuell gewinnt er 51 Zähler oder 1,6 Prozent auf 3255 Punkte. Ein Knacken des Abwärtstrends würde laut Marktanalysten ein starkes Kaufsignal auslösen.

EuroStoxx50
EuroStoxx50 3.500,22

09:25 Uhr

Deutsche Exporte ziehen fünften Monat in Folge an

Die deutschen Exporteure haben sich vor Ausbruch der zweiten Pandemie-Welle weiter von der Corona-Krise erholt. Ihre Ausfuhren stiegen im September bereits den fünften Monat in Folge, und zwar um 2,3 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Ökonomen hatten hier nur mit einem Plus von 2,0 Prozent gerechnet, nachdem es im August noch um 2,9 Prozent nach oben gegangen war. Die Importe fielen dagegen um 0,1 Prozent, nachdem sie zuvor viermal in Folge gewachsen waren.

Experten warnen wegen steigender Corona-Neuinfektionen in vielen Ländern vor schwierigen Monaten für den Export-Europameister. Dadurch könnten beispielsweise Geschäftsreisen abgesagt werden, ohne die Aufträge und Investitionen nicht besiegelt werden können. Vielen wichtigen Handelspartnern droht zudem eine neue Rezession. Das könnte die Nachfrage nach Waren "Made in Germany" wieder drücken.

09:05 Uhr

250-Punkte-Sprung: Dax-Anleger feiern Biden-Rally

Fulminant startet der deutsche Aktienmarkt in die neue Handelswoche, die erste nach dem Sie von Joe Biden bei den US-Präsidentschaftswahlen. Nachdem bereits die asiatischen Börsen zu Höhenflügen angesetzt haben, der Nikkei ein Kursniveau erreicht hat wie vor fast 30 Jahren, zieht auch der Dax deutlich an und springt zwei Prozent auf 12.733 Punkte. Am Freitag war er noch 0,7 Prozent schwächer bei 12.480 Zählern aus dem Handels gegangen.

"Alle Werte sind gefragt", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Katja Dofel. "Auf der einen Seite ist Erleichterung zu spüren, die Hoffnung auf eine verlässlichere Politik in den USA", erläutert sie. "Zum anderen wissen die Anleger aber auch, dass Biden hart in der Sache sein wird." Dofel rechnet zudem damit, dass nach der US-Wahl nun die Coronavirus-Pandemie wieder in den Vordergrund rücken wird.

08:38 Uhr

Nikkei-Stand wie vor fast 30 Jahren

Die Hoffnung auf frischen Wind für die Weltwirtschaft lockt Anleger in die asiatischen Aktienmärkte. Die südkoreanische Börse stieg am Montag um bis zu 1,8 Prozent auf ein Zweieinhalb-Jahreshoch von 2459 Punkten und der Leitindex für die Aktienmärkte in Shanghai und Shenzhen markierte mit 4997,80 Zählern den höchsten Stand seit fünfeinhalb Jahren. Der japanische Nikkei-Index gewann zeitweise 2,6 Prozent und notierte mit 24.963 Stellen so hoch wie zuletzt vor fast 30 Jahren.

Mut machte Börsianern der Sieg von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl. Dadurch sinke die Gefahr internationaler Handelskriege. Außerdem setzten Investoren auf eine verstärkte Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie und die Verabschiedung weiterer US-Konjunkturhilfen. Vor diesem Hintergrund kletterte die chinesische Währung auf ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch. Dem japanischen Aktienmarkt gäben starke Firmenbilanzen Zusatzschub, sagte Anlagestratege Takuya Hozumi von der Bank Mitsubishi UFJ Morgan Stanley. "Sie erholen sich schneller als erwartet." Besonders positiv sei das gute Abschneiden der Autobauer. So hatte Honda sein Gewinnziel für das laufende Geschäftsjahr 2020/2021 verdoppelt. Mit einem Plus von zehn Prozent verbuchten die Aktien des Fahrzeug-Herstellers den größten Tagesgewinn seit den Börsen-Turbulenzen vom März.

08:16 Uhr

Infineon kämpft sich zurück in Gewinnzone

Infineon
Infineon 28,07

Der Chiphersteller Infineon ist zurück in der Gewinnzone. Von Juli bis September verdiente der Dax-Konzern 109 Millionen Euro, wie er mitteilte. Im Vorquartal war er kurzfristig in die roten Zahlen gerutscht, was neben Belastungen durch die Corona-Krise allerdings auch an hohen Kosten für die Übernahme von US-Konkurrent Cypress gelegen hatte. Beides hat aber Spuren hinterlassen: Im gesamten Geschäftsjahr, das am 30. September endete, sackte der Gewinn um mehr als die Hälfte auf 368 Millionen Euro ab.

Infineon-Chef Reinhard Ploss sprach von einem "sehr ordentlichen vierten Quartal". "Einige unserer Zielmärkte, insbesondere der Automarkt, haben sich seit Sommer besser als erwartet erholt", sagte er. "Hinzu kommt der beschleunigte strukturelle Wandel hin zur Elektromobilität, insbesondere in Europa." Für das seit Oktober laufende neue Geschäftsjahr ist Ploss "in Summe verhalten optimistisch". Dennoch agiert Infineon bei der Dividende vorsichtig und will sie um 5 auf 22 Cent kürzen. Der Konzern will damit "den gravierenden wirtschaftlichen Auswirkungen und dem weiteren Fortbestehen der Risiken der Coronavirus-Pandemie Rechnung" tragen und sich finanziellen Spielraum erhalten.

07:56 Uhr

Trump-Abwahl erleichtert Börsianer - Dax höher erwartet

Dax
Dax 13.244,70

Zum Auftakt der neuen Börsenwoche wird der Dax Berechnungen von Banken und Brokerhäusern zufolge höher starten. Gewinnmitnahmen drückten den deutschen Leitindex am Freitag 0,7 Prozent ins Minus auf 12.480,02 Punkte. Auf Wochensicht hatte er satte acht Prozent zugelegt, der stärkste Anstieg seit Anfang Juni.

Anleger reagieren erleichtert auf den Sieg von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl. Sie hoffen auf eine weniger konfrontative Außen- und Wirtschaftspolitik. Unabhängig davon bleiben die grassierende Coronavirus-Pandemie und die jüngsten Restriktionen zu deren Eindämmung weiter Gesprächsstoff. Daneben stehen weitere Firmenbilanzen an, darunter von Infineon.

Aktuelle Entwicklungen rund um die US-Wahl können Sie in unserem Liveticker verfolgen.

*Datenschutz

07:30 Uhr

Zeitung: Deutsche Bank will Dutzende Postbank-Filialen schließen

Deutsche Bank
Deutsche Bank 9,40

Die Deutsche Bank will einem Zeitungsbericht zufolge im kommenden Jahr rund 50 ihrer Postbank-Filialen dichtmachen. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf mehrere mit dem Sachverhalt vertraute Personen.

Eigentlich würde das Management sogar gerne noch mehr Zweigstellen schließen, hieß es weiter. Doch das verhindere ein Vertrag mit der Deutschen Post AG. Der Vertrag legt fest, wie viele Filialen der Postbank pro Jahr geschlossen werden dürfen.

06:55 Uhr

Virgin Hyperloop schließt erste bemannte Testfahrt erfolgreich ab

2020-11-09T041619Z_313429293_RC2GZJ9Z0ZIV_RTRMADP_3_VIRGIN-HYPERLOOP-TRANSPORTATION.JPG

Josh Giegel und Sara Luchian nahmen an dem Test teil.

(Foto: via REUTERS)

Virgin Galactic
Virgin Galactic 24,91

Das "Hyperloop"-Transportsystem des Virgin-Gründers und Milliardärs Richard Branson hat die weltweit erste Passagier-Testfahrt bestanden. Damit sei ein wichtiger Sicherheitstest abgeschlossen worden, durch den es möglich werde, den Transport von Menschen und Gütern zu revolutionieren, teilte das Unternehmen mit. An Bord der Super-Hochgeschwindigkeits-Kapsel erreichten Technologievorstand Josh Giegel und Sara Luchian, Leiterin Passagierkomfort bei Virgin Hyperloop, laut Unternehmensangaben eine Geschwindigkeit von 172 km/h.

"Ich hatte das Vergnügen zu sehen, wie Geschichte direkt vor meinen Augen geschrieben wird", sagte Sultan Ahmed Bin Sulayem, Vorsitzender von Virgin Hyperloop und Vorsitzender von DP World, der dem Test beiwohnte. Das Unternehmen hatte zuvor rund 400 unbemannte Fahrten in der zehn Kilometer langen Teströhre in Las Vegas, Nevada, durchgeführt. Ein Vakuum in der Röhre ermöglicht einer magnetisch angetriebenen Transportkapsel infolge des wegfallenden Luftwiderstandes sehr hohe Geschwindigkeiten und nahezu geräuschloses Reisen. Die Strecke zwischen New York und Washington würde damit nur 30 Minuten dauern. Das wäre doppelt so schnell wie ein kommerzieller Jet-Flug und viermal schneller als ein Hochgeschwindigkeitszug. Virgin Hyperloop strebt eine Zertifizierung bis 2025 und einen kommerziellen Betrieb bis 2030 an. Die Idee zu der Technologie stammt von Tesla-Gründer Elon Musk, bevor Branson die Entwicklung weiter vorantrieb.

06:26 Uhr

Biden-Wahl verzückt Asiens Anleger

In Erwartung weniger regulatorischer Änderungen aber weiterer fiskalischen Anreize unter dem zukünftigen US-Präsidenten Joe Biden sind die asiatischen Anleger in Kauflaune. "Während Trump gegen Biden viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, haben die Märkte stark auf den - wahrscheinlich - gespaltenen Kongress reagiert, was mehr Vertrauen bedeutet, dass die Zinssätze länger niedriger sein werden", sagte Dave Wang, Portfoliomanager bei Nuveen Capital in Singapur.

Nikkei
Nikkei 26.165,59

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index liegt im Verlauf 2,6 Prozent höher bei 24.959 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg zwischenzeitlich um 1,4 Prozent und lag bei 1682 Punkten. Die Börse in Shanghai lag 1,9 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen legte in der Hoffnung auf bessere Handelsbeziehungen zwischen China und den USA unter Biden um 2,2 Prozent zu. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,8 Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,1 Prozent auf 103,41 Yen und gab 0,5 Prozent auf 6,5760 Yuan nach. Zur Schweizer Währung notierte er 0,2 Prozent niedriger bei 0,8988 Franken. Parallel dazu stieg der Euro um 0,2 Prozent auf 1,1893 Dollar und zog um 0,1 Prozent auf 1,0694 Franken an. Das Pfund Sterling gewann 0,2 Prozent auf 1,3184 Dollar.