Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Eon strebt Zwangsabfindung von Innogy-Aktionären an

Das Logo von Innogy vor der Konzernzentrale in Essen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archivbild

Das Logo von Innogy vor der Konzernzentrale in Essen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archivbild

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Der Versorger Eon will die RWE-Tochter Innogy nach Genehmigung durch die zuständige EU-Wettbewerbsbehörde zügig integrieren und strebt einen Squeeze-out an. Wie das Dax-Unternehmen mitteilte, soll zur Durchführung des umwandlungsrechtlichen Squeeze-out mit Innogy Verhandlungen über einen Verschmelzungsvertrag aufgenommen werden. Zur genauen Höhe der Barabfindung bei dem geplanten Ausschluss der verbliebenen Innogy-Minderheitsaktionäre machten die Düsseldorfer keine Angaben.

Eon und RWE hatten vor über einem Jahr eine umfangreiche Vereinbarung getroffen, wonach Eon die bisherige RWE-Tochter übernehmen will. Dazu haben Eon und RWE einen Tausch von Geschäften vereinbart. Die Eon-Aktie notierte eine halbe Stunde nach Handelsbeginn 0,3 Prozent höher bei 8,54 Euro. Innogy verbilligten sich dagegen um 1,9 Prozent auf 44,93 Euro.

Quelle: n-tv.de