Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag S&P: Erste Stufe von Argentiniens Staatspleite ist da

Der Gouverneur der bevölkerungsreichsten Provinz Argentiniens hat Investoren mit seinen Plänen, die Rückzahlung von Auslandsschulden zu verzögern, aufgeschreckt. Das lässt Befürchtungen aufkommen, dass seine Fraktion der regierenden peronistischen Koalition den gesamten Staat in einen neuen, chaotischen Schuldenausfall treiben könnte.

Axel Kicillof, Argentiniens ehemaliger Finanzminister und neuer Gouverneur der Provinz Buenos Aires, hat den Gläubigern bis Mittwochabend Zeit gegeben, um eine dreimonatige Verzögerung der Rückzahlung der am kommenden Sonntag fälligen Auslandsschulden der Provinz Buenos Aires in Höhe von 250 Millionen US-Dollar zu akzeptieren.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Bonitätsnote für argentinische Staatsanleihen in der Landeswährung von CCC- auf SD (Selectiv Default) herabgesetzt. Damit wird ein Zahlungsverzug, eine erste Stufe der Staatspleite des Gläubigers angezeigt. Das Fremdwährungsrating von CCC- wurde bestätigt. Das entspricht einem Rating der niedrigsten Qualität, ein Zahlungsausfall wird für sehr wahrscheinlich gehalten.

Quelle: ntv.de