Mal Zwischendurch

Elinor Ostrom Jeder einzelne ist gefragt

Elinor Ostrom hätte sich nie erträumt, einmal den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften zu erhalten. Doch ist genau dies 2009 geschehen.

Für sie gibt es nicht nur eine Möglichkeit, den wirtschaftlichen Erfolg zu messen. Ostrom plädiert dafür, das Bildungsniveau, die Rechte der Frau und die Ausbildungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in die Messung mit einzubeziehen. Regierungen können dafür viel tun. Doch trägt in Ostroms Augen nicht nur die Regierung und der Markt die Verantwortung für die Zukunft. Jeder einzelne sorgt für Nachhaltigkeit.

Reportagereihe auf n-tv

"Mal zwischendurch" ist eine Reportagereihe, die Wirtschaft zum Anfassen bietet und sie für jeden leicht verständlich macht - "auf eine sehr unterhaltsame Weise", erklärt n-tv Börsenexperte Markus Koch.Menschen verschiedenster Berufe berichten über ihre Erlebnisse: Wie erleben New Yorker Taxifahrer die Finanzkrise? Worüber sprechen die Broker beim Friseur an der Wall Street? Was steckt hinter der Church of Life after Shopping, und was geht dem Top-Manager auf dem Weg zur Arbeit durch den Kopf? Markus Koch findet es im Gespräch mit New Yorker Bürgern heraus.
 
Markus Koch zog es bereits in jungen Jahren an die Wall Street. Im April 1996 stand er erstmals für den n-tv auf dem Parkett der New Yorker Aktienbörse. Neben CNBCs Maria Bartiromo war Koch der erste ausländische Reporter an der wichtigen Weltbörse. Für seine besondere Art der Berichterstattung wurde er im Jahr 2000 für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Koch ist in Deutschland das Gesicht der Wall Street geworden.
 
Seine Reportagereihe "Mal zwischendurch" läuft 14-tägig immer dienstags um 9.50, 12.40 und 14.40 Uhr bei n-tv.

Quelle: n-tv.de, jkr/ntv