Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 13. Juni 2018
  • IPO

    Adyen reizt Preis bei Börsengang voll aus

    Der PayPal-Rivale Adyen trifft mit seinem Börsengang auf großes Interesse bei Investoren. Die Aktien werden mit 240 Euro je Stück am oberen Ende der Preisspanne ausgegeben, wie das niederländische Unternehmen mitteilte. Damit kommt Adyen auf eine Marktbewertung von 7,1 Milliarden Euro. Die Neuemission ist für den 13. Juni an der Euronext in Amsterdam geplant. Der Börsengang ist einer der größten eines europäischen FinTech-Unternehmens überhaupt. Konzernchef Pieter van der Does hatte bei der Bekanntgabe der Pläne erklärt, mit dem Schritt verschaffe sich das Management die Freiheit, das Unternehmen weiter aufbauen zu können. Adyen hatte Ende Januar PayPal als bevorzugten Bezahldienst von Ebay abgelöst. (rts)

    +
  • Dienstag, 14. August 2018
  • Halbjahreszahlen
    Nordex schreibt Verlust

    Der Windturbinenbauer Nordex ist im ersten Halbjahr in die roten Zahlen geraten. Bei einem Umsatzrückgang um rund 36 Prozent auf 957 Millionen Euro fiel operativ ein Fehlbetrag (Ebit) von 35,8 Millionen Euro an nach einem Gewinn von 49,4 Millionen vor Jahresfrist. Der Vorstand hofft nun auf ein stärkeres zweites Halbjahr. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit

    Steigende Mieten haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr im laufenden Geschäft mehr Gewinn eingebracht. Die meisten Immobilien des Unternehmens liegen in Ballungszentren, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum für geringere Einkommen gibt. In der ersten Jahreshälfte legte das Betriebsergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,5 Prozent auf 248,5 Millionen Euro zu, wie der MDax-Konzern aus Berlin mitteilte. Für das Gesamtjahr peilt die Deutsche Wohnen hier weiterhin rund 470 Millionen Euro an. Das wären fast neun Prozent mehr als 2017. Unter dem Strich blieben im ersten Halbjahr allerdings nur 652,7 Millionen Euro als Gewinn hängen - ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 2,9 Prozent. Die Deutsche Wohnen - Konkurrent von Vonovia, LEG Immobilien und TAG Immobilien - vermietet bundesweit mehr als 160.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Zum Angebot gehören auch Pflegeheime. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft