Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 21. April 2015
  • Luftfahrt

    Air Berlin verlässt Verband AEA

    Der europäische Fluggesellschaftsverband Association of European Airlines (AEA) verliert ein weiteres Mitglied. Nach IAG, der Muttergesellschaft von British Airways und Iberia, verlässt auch Air Berlin den Verband im Streit um den Umgang mit konkurrierenden Airlines aus dem Nahen Osten. Wie IAG kritisieren auch die Deutschen die protektionistische Luftverkehrspolitik in Europa und plädiert stattdessen für die Liberalisierung zwischenstaatlicher Abkommen, was aus Sicht der deutschen Airline eine weitere Konsolidierung der Branche sowie neue Geschäftsmodelle fördern würde. Der AEA lasse sich dagegen von Fluggesellschaften treiben, "die eine neue Mauer um Europa bauen wollen", so Air Berlin. Zahlreiche europäische Airlines sind mit den schnell expandierenden Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten wie Emirates, Etihad und Qatar aneinandergeraten. Sie kritisieren deren Wachstumstempo und Methoden. Air France-KLM und Lufthansa, die Teile ihres Asien-Verkehrs an die staatlichen Golf-Airlines verloren haben, fordern von nationalen Regierungen und der EU, deren Wachstum einzugrenzen. Sie begründen ihr Anliegen mit dem Vorwurf, dass die Gesellschaften aus dem Nahen Osten unfaire staatliche Unterstützung genießen. (DJ)

    +
  • Sonntag, 21. Januar 2018
  • Unternehmen
    Verdi kritisiert Aufspaltung von T-Systems

    Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert. Es sei zu befürchten, dass es nicht dabei bleiben werde und die IT-Abtrennung nahelege, dass ein Verkauf vorbereitet werde, kritisierte Verdi-Vertreter Michael Jäkel in Berlin: "Der Plan könnte sein, dass hier eine Art 'Bad Bank' gegründet werden soll, in der die schlechten Risiken gebündelt werden sollen." Die Gewerkschaft befürchtet zudem Entlassungen und kündigte Proteste an. Kürzlich war bekannt geworden, dass die Deutsche Telekom ihre Großkundensparte T-Systems aufspalten will. Die Bereiche Telekommunikation und IT sollen voneinander getrennt werden und als eigenständige Unternehmen agieren. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    "Lieferando"-Mutter kann sich Fusion mit Delivery Hero vorstellen

    Der niederländische Essenslieferdienst-Konzern Takeaway.com sieht in einer Fusion mit dem deutschen Rivalen Delivery Hero eine Möglichkeit für eine Konsolidierung des Marktes. "In jedem großen Land der Welt kann es nur einen Anbieter geben", sagte Takeaway-Chef Jitse Groen dem "Tagesspiegel". Eine Fusion mit dem globalen Branchenprimus aus Berlin wäre eine Option. Delivery Hero wollte sich nicht dazu äußern. Allerdings hatte ein Insider in der vergangenen Woche gesagt, dass die beiden Marktführer in Deutschland derzeit nicht in Gesprächen über einen Zusammenschluss seien. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft