Kurznachrichten

Luftfahrt Airbus verkauft weniger Hubschrauber

Im Geschäft mit Hubschraubern hat der Luftfahrtkonzern Airbus 2017 weniger weniger Neubestellungen erhalten als im Jahr zuvor. Auch die Zahl der Auslieferungen entwickelte sich rückläufig, wie Airbus Helicopters mitteilte. Angesichts der anhaltenden Schwäche des Segments will der europäische Hersteller nun die Effizienz seiner Helikoptersparte steigern. Insgesamt fertigte Airbus im vergangenen Jahr 409 Hubschrauber, im Jahr zuvor hatte der Boeing-Konkurrent 418 Stück an Kunden übergeben. Der Auftragseingang erreichte netto 335 Hubschrauber, 2016 hatte Airbus 353 Neubestellungen in die Bücher genommen. Gedämpft wurden die negativen Folgen des Order-Rückgangs dadurch, dass mehr größere und lukrativere Modelle bei Airbus bestellt wurden. So erhielt das Unternehmen 54 Bestellungen für das Modell "Super Puma", vor allem von staatlichen Kunden, und 19 Aufträge für sein mittelgroßes Modell H175. Das Helikopter-Geschäft trägt derzeit rund 10 Prozent zum Konzernumsatz bei. (DJ)

Quelle: n-tv.de