Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 16. Februar 2016
  • Unternehmen

    Apple bittet um Milliarden

    Apple zapft offenbar ein weiteres Mal den Anleihemarkt an und will bis zu zwölfMilliarden US-Dollar erlösen. Wie von Investoren zu hören war, wollte der Technologiekonzern zunächst zehn Milliarden bis zwölf Milliarden Dollar über den Verkauf von Bonds einsammeln. Trotz der Sorgen des Marktes über eine nachlassende Wirtschaftsdynamik weltweit sei das Volumen angesichts der Nachfrage letztlich auf zwölf Milliarden Dollar festgelegt worden. Zehnjährige Titel rentierten 1,5 Prozentpunkte oberhalb der entsprechenden US-Staatsanleihen.

    Der iPhone-Hersteller hatte im Januar bereits angekündigt, an den weltweiten Bondmärkten dieses Jahr sehr aktiv sein zu wollen. Obwohl Apple knapp 216 Milliarden Dollar in bar zur Verfügung hat, zapft das Unternehmen die Anleihemärkte relativ regelmäßig an. Ein Grund dafür sind die derzeit weiterhin extrem niedrigen Zinsen, von denen Apple profitieren will. (DJ)

    +
  • Montag, 22. Januar 2018
  • Übernahme
    Sanofi schluckt US-Bluterspezialisten

    Der französische Pharmakonzern Sanofi übernimmt die US-Pharmafirma Bioverativ für 11,6 Milliarden Dollar. Wie die Franzosen am Morgen mitteilten, bezahlt Sanofi 105 Dollar je Bioverativ-Aktie, was einem Aufschlag von 64 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag entspricht. Mit dem Kauf werde die eigene Stellung im Bereich der seltenen Krankheiten gestärkt und der Gewinn gesteigert, heißt es. Bioverativ ist auf die Behandlung der Bluterkrankheit spezialisiert. (rts)

    +
  • Privatisierungen
    PPC lockt Investoren an

    Fünfzehn Investoren haben ihr Interesse an den zum Verkauf stehenden Kohlekraftwerken des griechischen Stromversorgers PPC bekundet. Die geplante Veräußerung der Anlagen sei auf großes Interesse gestoßen, sagte Griechenlands Energieminister George Stathakis, ohne Details zu nennen. PPC ist der größte Stromversorger des krisengeschüttelten Landes. Griechenland soll auf Geheiß seiner internationalen Geldgeber den Strommarkt privatisieren. PPC gehört zu 51 Prozent dem Staat. Das Unternehmen soll Anlagen veräußern, die rund 40 Prozent seiner Kapazität entsprechen. Der Versorger kontrolliert in Griechenland 90 Prozent des Privatkundenmarkts und 60 Prozent des Großhandelsmarktes. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft