Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 02. Oktober 2014
  • Personalie

    Argentiniens Notenbankchef geht

    Argentiniens Zentralbankchef Juan Carlos Fabrega hat nach einem langen Streit mit der Regierung über die Finanzpolitik seinen Rücktritt eingereicht. Ein Sprecher von Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner erklärte, der bisherige Leiter der Regulierungsbehörde, Alejandro Vanoli, werde das Amt übernehmen. Ein Notenbank-Insider sagte, Fabrega habe seinen Rücktritt "auf eine Weise vorgetragen, die eine Ablehnung unmöglich machte". Vor der offiziellen Ankündigung hatten schon Gerüchte über einen Abgang Fabregas den argentinischen Aktienmarkt belastet. Der Merval-Index verlor deutlich. "Das ist kein gutes Zeichen", sagte Alberto Ramos von Goldman Sachs. Fabregas habe als gemäßigt gegolten und als jemand, "der die Dynamik der Finanzmärkte wirklich versteht". (rts)

    +
  • Samstag, 20. Januar 2018
  • Unternehmen
    Lufthansa soll Alitalia-Gebot nachbessern

    Die italienische Regierung hält das Angebot von Lufthansa für die Krisen-Fluglinie Alitalia für verbesserungswürdig. "Wir denken, man kann es viel besser machen", sagte Verkehrsminister Graziano Delrio im Sender Rai mit Blick auf den Erhalt von Arbeitsplätzen und neue Investitionen bei der ehemaligen italienischen Staatslinie. "Wir wollen Alitalia verkaufen, nicht verscherbeln." Alitalia steckt seit Jahren in der Krise und hatte im vergangenen Frühjahr Insolvenz angemeldet. Derzeit fliegt sie mit einem Brückenkredit der italienischen Regierung. Neben Lufthansa sollen auch der Billigflieger Easyjet und der Investitionsfonds Cerberus an Teilen von Alitalia interessiert sein. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft