Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 17. Mai 2018
  • Wohnungsmarkt

    Behörden erteilen weniger Baugenehmigungen

    In Deutschland haben die Behörden zum Beginn des Jahres weniger Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt als im Vorjahreszeitraum. Laut Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis März der Bau von 77.800 Wohnungen genehmigt. Das sind 1,7 Prozent oder 1300 Genehmigungen weniger als in den ersten drei Monaten 2017. Grund dafür ist vor allem ein deutlicher Rückgang beim Bau von Wohnungen in Wohnheimen.

    Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) kritisierten die sinkenden Baugenehmigungszahlen als "Versäumnisse der Politik aus den vergangenen Jahren". 60 Prozent der befragten Mitgliedsunternehmen hätten angegeben, dass sich die Rahmenbedingungen im vergangenen Jahr weiter verschlechtert hätten. Die größten Investitionshürden für den Wohnungsneubau seien bauordnungsrechtliche Hindernisse sowie der Mangel an Baugrundstücken und Fachkräften. (AFP)

    +
  • Dienstag, 16. Oktober 2018
  • Banken
    Goldman Sachs verdient mehr als erwartet

    Höhere Einnahmen und eine geringere Steuerlast haben Goldman Sachs im dritten Quartal einen deutlichen Gewinnanstieg beschert. Die Bank übertraf die Erwartungen der Analysten. Die Aktie steigt im vorbörslichen Handel um 1,3 Prozent. Der Gewinn kletterte im Zeitraum von Juli bis September um 19 Prozent auf 2,52 Milliarden Dollar. Das Ergebnis je Aktie belief sich auf 6,28 Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn je Aktie von 5,38 Dollar gerechnet. Dabei spielten der Bank die gesenkten Unternehmenssteuern in den USA in die Karten. Die Einnahmen stiegen um 4 Prozent auf 8,65 Milliarden Dollar, was vor allem einem starken Investmentbanking-Geschäft geschuldet war. (DJ)

    +
  • US-Konsum
    Walmart senkt den Ausblick

    Der US-Einzelhandelskonzern Walmart hat seine Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 rechnet der konsumsensible Umsatzgigant mit einem Ergebnis je Aktie von 2,65 bis 2,80 Dollar. Bisher lag die angepeilte Spanne zwischen 2,90 bis 3,05 Dollar. Für das darauffolgende Geschäftsjahr stellt Walmart ein Wachstum im US-Markt von 3 Prozent oder mehr in Aussicht. Im Geschäftsbereich E-Commerce soll das Wachstum sogar 35 Prozent betragen. Der korrigierte Ausblick kam an der Börse nicht gut an. Die Walmart-Aktien geben im vorbörslichen Handel rund 1,1 Prozent nach. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft