Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 13. Januar 2018
  • Steuern

    CDU: Abgeltungssteuer auf Dividenden bleibt

    Union und SPD wollen an der Besteuerung von Dividenden mit 25 Prozent Abgeltungssteuer festhalten. Das stellte der CDU-Bundestagsabgeordnete Mathias Middelberg nach dem Abschluss der Sondierungsgespräche im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" klar: "Dividenden werden bereits auf Unternehmensebene besteuert. Deshalb bleibt es bei der Abgeltung", sagte der Chef der CDU-Landesgruppe Niedersachsen. Auch Gewinne beim Verkauf von Aktien sollten weiterhin der Abgeltungssteuer unterliegen, sagte CDU-Haushaltspolitiker Ralph Brinkhaus der "NOZ". Brinkhaus hatte in der Arbeitsgruppe Finanzen und Steuern an den Sondierungsgesprächen teilgenommen. Die Unterhändler von SPD und Union hatten sich in ihrem Ergebnispapier nicht dazu geäußert, ob Dividenden und Veräußerungsgewinne künftig anders besteuert werden sollen. Union und SPD hatten sich aber auf eine Abschaffung der Abgeltungssteuer für Zinserträge geeinigt. Diese würden dann wieder nach dem individuellen Steuersatz versteuert. (rts)

    +
  • Montag, 18. Juni 2018
  • Unternehmen
    PSA bekommt neuen Finanzchef

    Der Opel- und Peugeot-Mutterkonzern PSA bekommt einen neuen Finanzchef. Der für die Finanzen zuständige Vorstand Jean-Baptiste de Chatillon verlässt das Unternehmen zum 1. August aus persönlichen Gründen, wie der französischer Autobauer am Montagabend in Paris mitteilte. Sein Nachfolger wird Philippe de Rovira, der den Posten direkt am selben Tag übernimmt. Der Manager ist verantwortet derzeit die Finanzen bei Opel/Vauxhall. (dpa)

    +
  • Konjunktur
    Britische Wirtschaft in der Flaute

    Die britische Wirtschaft erwartet in diesem Jahr das schwächste Wachstum seit der Krise 2009. Die Handelskammer BCC senkte ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 1,4 auf 1,3 Prozent. Für das kommende Jahr werden 1,4 Prozent erwartet. "Die Wirtschaft steckt in einer Flaute", erklärte die British Chambers of Commerce. "Unsicherheiten rund um den Brexit, Zinserhöhungen und internationale Entwicklungen wie ein möglicher Handelskrieg sowie steigende Ölpreise hinterlassen alle ihre Wirkung." (rts)

    +
  • Unternehmen
    Nordex erhält Order aus Spanien

    Der Windturbinenhersteller Nordex hat drei Aufträge aus Spanien erhalten. Insgesamt wird das Unternehmen 31 Turbinen mit einer Leistung von zusammen 95 Megawatt liefern, wie die Hamburger mitteilten. Diese Anlagen wird Nordex ab März 2019 installieren. Zwei Standorte der drei Windparks liegen nahe Zaragoza, der dritte bei Cuenca. Auftraggeber für die Windparks ist ein internationaler Energieversorger, mit dem der Hersteller schon in anderen Märkten lange im Geschäft ist. Die Aufträge umfassen zudem den Service der Parks über eine Laufzeit von bis zu drei Jahren. Finanzielle Details wurden nicht genannt. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft