Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Sonntag, 12. August 2018
  • Unternehmen

    Commerzbank setzt stärker auf Privatkunden

    Die Commerzbank will das Geschäftsvolumen mit Privatkunden stärker ausbauen als bisher geplant. So möchte das Institut seine für 2020 ausgegeben Ziele erreichen. Im Privatkundengeschäft stünden die Gewinnmargen im Kredit- und Wertpapiergeschäft aktuell unter Druck, sagte Vorstand Michael Mandel dem "Handelsblatt" laut Vorabbericht. "Das bedeutet, dass wir unser Geschäftsvolumen deutlicher steigern müssen, um unsere Ertragsziele zu erreichen. Konkret: Wir wollen mehr Assets reinholen und die zum Teil niedrigen Margen so kompensieren." Bis 2020 will die Commerzbank 14 Millionen Privatkunden in Deutschland haben, zwei Millionen mehr als 2016. Dieses Ziel bleibe unverändert, hatte Finanzchef Stephan Engels am Dienstag bei Vorlage der Quartalszahlen gesagt. Auch die anderen Mittelfristziele tasteten die Frankfurter nicht an. Engels gestand jedoch ein, dass das Ziel eines Konzernertrags von 9,8 Milliarden Euro im Jahr 2020 ambitioniert bleibe. (rts)

    +
  • Donnerstag, 16. August 2018
  • Konjunktur
    Britischer Einzelhandel atmet durch

    Die britischen Einzelhandelsumsätze haben sich im Juli nach einem schwachen Juni erholt. Angetrieben wurden die Umsätze durch den lebhaften Verkauf von Lebensmitteln und Getränken während der Fußballweltmeisterschaft. Die Umsätze zogen um 0,7 Prozent zum Vormonat an und lagen um 3,5 Prozent höher als vor einem Jahr, wie die Statistikbehörde berichtete.

    Der Aufschwung ist ein vorsichtiges Zeichen dafür, dass Großbritanniens verbrauchergetriebene Wirtschaft auf einer starken Basis in das dritte Quartal gestartet ist. Die britische Wirtschaft hat einen schlechten Start ins Jahr inzwischen abgeschüttelt und wuchs im zweiten Quartal um 0,4 Prozent. (DJ)

    +
  • Konjunktur
    Gastgewerbe verzeichnet Umsatzplus

    Deutschlands Gastwirte und Hoteliers haben im ersten Halbjahr 2018 etwas bessere Geschäfte gemacht als ein Jahr zuvor. Hotels, Pensionen, Gaststätten und Kantinenbetreiber setzten in Summe zu unveränderten Preisen (real) 0,3 Prozent mehr um als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Nominal ergab sich nach Berechnungen des Statistischen Bundesamt ein Umsatzplus von 2,5 Prozent, wie die Wiesbadener Behörde mitteilte. Während die Erlöse in der Gastronomie im ersten Halbjahr preisbereinigt um 0,6 Prozent stiegen, mussten Beherbergungsbetriebe real leicht sinkende Umsätze hinnehmen (minus 0,2 Prozent). Vor allem der Mai lief für die Branche schlecht. Im Juni gingen die Umsätze im Gastgewerbe jedoch sowohl real (plus 2,1 Prozent) als auch nominal (plus 3,8 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat wieder deutlich nach oben. (dpa)

    +
  • Quartalszahlen
    Cisco überrascht Analysten

    Der Netzwerk-Spezialist Cisco hat mit seinem Ausblick Experten am Markt überrascht. Für das erste Quartal des anlaufenden Geschäftsjahres stellte der US-Konzern am Vorabend nach Börsenschluss in New York ein Umsatzwachstum zwischen 5 und 7 Prozent in Aussicht. Analysten waren zuletzt im Schnitt nur von einem Plus von 3,7 Prozent ausgegangen. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll 70 bis 72 US-Cent erreichen. Auch hier hatten die Experten weniger erwartet. Im vierten Geschäftsquartal konnte Cisco Umsatz und Gewinn teils kräftig ausbauen. Nachbörslich legten die Aktien um mehr als drei Prozent zu. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft